Baden-Württemberg

Urkundenfälschung: Mann gibt sich am Zoll als Diplomat aus

Zollbeamte
Die Ärmelabzeichen von zwei Zollbeamten. Foto: picture alliance / Christophe Gateau/dpa/Symbolbild © Christophe Gateau

Gottmadingen (dpa/lby) - Mit einem Haufen gefälschter Dokumente inklusive fingierten Diplomatenpässen ist ein Mann am Zoll in Gottmadingen aufgeflogen. Wie das Hauptzollamt Singen am Freitag mitteilte, entdeckten die Beamten bei einer Kontrolle Ende April, dass der Mann Bargeld in Höhe von rund 38 Millionen Euro angemeldet hatte. Die entsprechenden Anmeldungen samt Registrierkennzeichen des Zolls hatte der angeblich 44 Jahre alte Mann in einer Aktentasche bei sich. Er gab an, gerade aus der Schweiz eingereist zu sein.

Als sich herausstellte, dass die Anmeldungen gefälscht waren, wies sich der Mann mit einem französischen Diplomatenpass aus. Die Beamten fanden anschließend einen weiteren Diplomatenpass und Zertifikate, die die Echtheit von insgesamt fünf Milliarden Irakischen Dinar (etwa 2 830 000 Euro) beweisen sollten. Sämtliche Unterlagen und Pässe waren laut Zollamt Fälschungen. Der Mann muss sich nun unter anderem wegen Urkundenfälschung verantworten.

© dpa-infocom, dpa:210507-99-503684/2