Baden-Württemberg

Varta profitiert von Kopfhörer-Boom und hebt Prognosen

Firmenlogo von Varta
Das Firmenlogo und der Schriftzug «Varta» stehen an einem Firmengebäude des Batterieherstellers. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Archivbild © Karl-Josef Hildenbrand

Ellwangen (dpa) - Der Batteriekonzern Varta blickt dank des Booms kabelloser Kopfhörer deutlich optimistischer auf die künftigen Geschäfte. Auch die Prognosen für Umsatz und Ergebnis im laufenden Jahr schraubte Vorstandschef Herbert Schein noch einmal in die Höhe. «Der Trend der Mobiltelefonhersteller ist klar: Das Kabel gehört der Vergangenheit an», sagte Schein am Donnerstag. «In naher Zukunft wird die einzige Schnittstelle zu den Geräten kabellos sein.» Es sei damit zu rechnen, dass sich der Schwenk zu den kabellosen Geräten nochmals verstärken werde.

Die Umsatzprognose für dieses Jahr hob das Management auf 840 bis 860 Millionen Euro an, wie das im MDax notierte Unternehmen am Donnerstag in Ellwangen mitteilte. Bisher hatte Varta mit 810 bis 830 Millionen Euro geplant. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen dürfte 230 bis 235 Millionen Euro nach 97,5 Millionen Euro im Vorjahr erreichen. Zuvor hatte das Management nur bis zu 215 Millionen Euro in Aussicht gestellt.

Varta war insbesondere im vergangenen Jahr der Liebling von Anlegern an der Börse, hatte in diesem Jahr aber mit Nachahmerprodukten, Rechtsstreitigkeiten und dem Corona-Crash zu kämpfen. Anfang August legte Varta mit dem Großkunden Samsung einen Streit bei und einigte sich auf neue Lieferverträge. Varta hatte den Koreanern wegen des Kaufs von Nachahmerprodukten Patentverletzungen vorgeworfen.

Das Unternehmen ist nach eigener Darstellung Weltmarktführer für Batterieknopfzellen in Kopfhörern, wie sie Elektronikriesen wie Samsung und Apple mit ihren Smartphones verstärkt an die Kundschaft bringen.

Der technische Fortschritt bei Energiespeichern schreite schnell voran, sagte Schein. «So werden wir die Produktionsgeschwindigkeit im kommenden Jahr um mehr als 50 Prozent erhöhen und damit noch effizienter sein. Die Erhöhung der Energiedichte unserer kleinen Lithium-Ionen-Batterien kommt planmäßig Ende des Jahres und wird uns weitere Wettbewerbsvorteile verschaffen.» Varta will die Produktionskapazität bis Ende 2021 auf 300 Millionen Batterien jährlich hochschrauben.