Baden-Württemberg

Verband: Krankenhäuser können Rechnungen nicht mehr bezahlen

Eine Krankenpflegerin schiebt ein Krankenbett durch einen Flur
Eine Krankenpflegerin schiebt ein Krankenbett durch einen Flur. Foto: Marijan Murat/dpa/Symbolbild © Marijan Murat

Stuttgart (dpa/lsw) - Das Freihalten von Betten für Corona-Patienten bringt die Krankenhäuser in die finanzielle Bredouille. Nicht belegte Betten könne man nicht abrechnen, erläuterte eine Sprecherin der Baden-Württembergischen Krankenhausgesellschaft (BWKG) in Stuttgart. «Den Häusern fehlt Liquidität. Sie können laufende Rechnungen für den Betrieb, Gehalt oder Weihnachtsgeld nicht bezahlen.»

In den vergangenen vier Wochen seien rund 1000 Eingriffe verschoben worden. Die im Frühjahr gezahlte und von der BWKG auch jetzt geforderte Freihaltepauschale wolle der Bund nicht wiederbeleben. Deshalb müssten entweder die Träger - die Kommunen, das Land bei den Unikliniken und Kirchen - einspringen oder die Kliniken Kredite aufnehmen.

Zwar bestehe die Hoffnung, dass der Bund 2021 die Einnahmeausfälle kompensiere. «Das ist aber noch nicht in trockene Tüchern.» Die Kliniken im Land leiden bereits seit Jahren an Unterfinanzierung. Mehr als 40 Prozent von ihnen schreiben laut BWKG rote Zahlen.