Ermittlungen

Vermisste 24-Jährige wurde mutmaßlich Opfer von Verbrechen

Polizei
Ein Schild mit der Aufschrift «Polizei» hängt an einem Polizeipräsidium. © Roland Weihrauch

Stockach (dpa/lsw) - Nach einer Obduktion der Leiche einer zuvor vermissten 24-Jährigen erhärtet sich der Verdacht, dass die Frau vorsätzlich getötet wurde. Auch der 22-jährige Verdächtige habe Angaben zur Tat gemacht, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag mit. Der junge Mann befindet sich seit Mittwoch wegen Totschlags in Untersuchungshaft.

Offenbar kannten sich Täter und Opfer. Die Ermittler schließen nach eigenen Angaben eine Beziehungstat nicht mehr aus. Nun soll das Verhältnis der beiden und das Motiv ermittelt werden.

Beim 24-jährigen Opfer, das am Dienstag tot in Stockach (Kreis Konstanz) aufgefunden wurde, handelt es sich um die Mutter von zwei Kindern. Diese sind sicher untergebracht und werden betreut. Das zuständige Jugendamt ist eingeschaltet.