Klima

Viele Flüsse führen Niedrigwasser

Wasserstände in Deutschland
Wasserstände in Deutschland © Michael Reichel

Karlsruhe (dpa/lsw) - An zahlreichen kleineren und mittleren Gewässern in Baden-Württemberg herrscht Niedrigwasser. An rund 60 Prozent der Pegel im Südwesten liegen die Wasserstände laut der Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW) unterhalb des niedrigsten Wasserstandes in einem durchschnittlichen Jahr. Insbesondere die westliche Landeshälfte sei betroffen. Und das sehr früh im Jahr: Üblicherweise bildet sich Niedrigwasser nach Angaben der Experten eher zum Spätsommer hin aus. An manchen Stellen sind Fluss- und Bachbetten sogar schon ausgetrocknet.

Der Grund: Von Januar bis Juni fielen in Baden-Württemberg nur rund 80 Prozent des Niederschlages, der im langjährigen Mittel für diesen Zeitraum üblich ist, wie die LUBW in Karlsruhe erklärte. Zudem sei es überdurchschnittlich warm gewesen. «Auch der Juli ist bisher zu trocken und zu warm», heißt es bei der Hochwasservorhersagezentrale Baden-Württemberg, für die die LUBW verantwortlich ist.

Im Bodensee, Hoch- und Oberrhein seien die Wasserstände ebenfalls deutlich niedriger als für die Jahreszeit üblich. Allerdings sind hier den Angaben nach bisher keine Kennwerte für mittleres Niedrigwasser unterschritten. «Die Schneeschmelze im alpinen Einzugsgebiet von Bodensee und Rhein ist in diesem Jahr bereits sehr frühzeitig und weitgehend abgeschlossen, so dass der Bodenseewasserstand und der Rheinabfluss hierdurch kaum noch erhöht wird», erläuterten die Fachleute der LUBW. «Die sommerliche Gletscherschmelze trägt hingegen weiterhin - wenn auch in einem untergeordnetem Umfang - zum Bodensee- und Rheinabfluss bei.»

Laut Deutschem Wetterdienst bleibt es im Südwesten hochsommerlich heiß. Am Donnerstag sollen die Temperaturen mancherorts locker die 30-Grad-Marke knacken. Zum Wochenende hin wird es der Prognose zufolge etwas kühler. Meist lockere Quellwolken sollen übers Land ziehen, Regen ist allerdings nicht wirklich in Sicht. Wegen des Sonnenscheins und der anhaltenden Trockenheit warnen die Meteorologen auch wieder vor Gefahren wie UV-Strahlung und Waldbränden.