Baden-Württemberg

Viele Obst- und Weinbauern gegen Naturgefahren versichert

Teilweise angefaulte Weintrauben
Teilweise angefaulte Weintrauben hängen in einem Weinberg hinter blauen Schutznetzen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Archivbild © Karl-Josef Hildenbrand

Stuttgart (dpa/lsw) - Rund 1290 Obst- und Weinbaubetriebe haben sich einem Bericht der «Stuttgarter Zeitung» zufolge bereits mit Hilfe des Landes gegen Frost, Sturm und Starkregen versichern lassen. Beim Kernobst seien bezogen auf die Fläche bereits rund 50 Prozent versichert, beim Wein 25 Prozent, berichtet das Blatt am Montag unter Berufung auf das Landwirtschaftsministerium. Insgesamt habe das Land für das vergangene Jahr bereits drei Millionen Euro ausgeschüttet.

Das Land gewährt seit dem vergangenen Jahr Landwirten im Rahmen eines Pilotprojektes Zuschüsse für Versicherungen gegen Naturgefahren. Man wolle allmählich weg von Soforthilfen und Landwirte an der Risikofinazierung beteiligen, so die Begründung. Im Gegenzug sollen Landwirte keine Hilfsgelder mehr bei Ernteausfällen durch Wetterextreme erhalten.

© dpa-infocom, dpa:210201-99-250255/3