Baden-Württemberg

Vier Corona-Fälle an Pforzheimer Schulen

Ein Arzt hält einen Tupfer zum Abstrich für einen Corona-Test
Ein Arzt hält einen Tupfer zum Abstrich für einen Corona-Test in der Hand. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Symbolbild © Karl-Josef Hildenbrand

Pforzheim (dpa/lsw) - Wegen Corona-Fällen an drei Schulen in Pforzheim sind 88 Schüler und ihre Lehrer in Quarantäne geschickt worden. Das Virus war zuvor bei einer Grundschülerin, zwei Realschülern und einer Berufsschülerin nachgewiesen worden, wie die Stadt am Donnerstag mitteilte. Mitschüler aus den betroffenen Stufen wurden daraufhin aus dem Präsenzunterricht genommen, daneben müssen 15 Lehrkräfte für zwei Wochen zu Hause bleiben.

Nach Angaben der Stadt verständigt derzeit das Gesundheitsamt die Kontaktpersonen. In Abstimmung mit der Gesundheitsbehörde werde der Schulbetrieb für alle anderen Klassen an den drei Schulen jedoch fortgesetzt.

Seit Beginn des neuen Schuljahres Mitte September steigt die Zahl der Schulklassen im Südwesten, die wegen Infektionen oder Verdachtsfällen aus dem Präsenzunterricht genommen wurden. Nach Angaben des Kultusministeriums vom Donnerstag sind derzeit 444 Klassen in Quarantäne (Stand: 8. Oktober).