Technologiekonzern

Voith steigert im ersten Halbjahr Umsatz und Gewinn

Voith
Das Logo des Maschinenbauunternehmens Voith ist auf einen Aufsteller gedruckt. © Sebastian Gollnow

Heidenheim an der Brenz (dpa/lsw) - Trotz des Ukraine-Kriegs und gestörter Lieferketten hat der Technologiekonzern Voith im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres gute Geschäfte zu verzeichnen. Der Umsatz lag in den ersten sechs Monaten mit 2,34 Milliarden Euro 14 Prozent über dem Wert des Vorjahres, wie das Unternehmen am Mittwoch in Heidenheim mitteilte. Die Erträge vor Zinsen und Steuern (Ebit) legten im Vorjahresvergleich um 15 Prozent auf 94 Millionen Euro zu.

Das Unternehmen profitierte von einem weiter guten Auftragseingang. Dieser lag den Angaben zufolge mit 2,71 Milliarden Euro leicht über dem Wert des Vorjahres. Vor dem Hintergrund der aktuellen globalen Krisen, die bereits deutliche Auswirkungen auf die Märkte hätten, könne man mit der Entwicklung im ersten Halbjahr zufrieden sein, teilte Voith-Geschäftsführer Toralf Haag mit.

Die Erträge von Voith im ersten Halbjahr sind demnach von Ukraine-Krieg, Lockdowns in China, Materialpreissteigerungen und Lieferketten-Störungen beeinträchtigt. Dennoch rechnet der Produzent von Großanlagen weiter mit steigendem Umsatz und Gewinn im laufenden Geschäftsjahr.