Baden-Württemberg

Wachmann soll Polizeiwaffen und Funkgeräte gestohlen haben

Polizei Blaulicht
Ein Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife. Foto: Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild © Lino Mirgeler

Bruchsal (dpa/lsw) - Ein 40 Jahre alter Wachmann soll bei der Polizei in Bruchsal zwei Pistolen, Munition sowie zwei Funkgeräte gestohlen und verhökert haben. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag in Karlsruhe mitteilten, wurden Täter und Beute schnell ausfindig gemacht. Seine Motive seien unklar. Der Wachmann sei wie seine beiden Abnehmer bislang nicht bei der Polizei aufgefallen. Mangels Haftgründen seien alle drei auf freiem Fuß. Die Ermittlungen dauern an.

Nach Angaben der Beamten war einer Einheit der Bereitschaftspolizei Bruchsal zunächst das Fehlen von zwei Digitalhandfunkgeräten samt Ladeschale sowie eines Einsatzoveralls aufgefallen. Zudem stellten zwei Beamte nach der Rückkehr aus dem Urlaub fest, dass ihre Dienstwaffen mit Munition und die Ersatzmagazine fehlten.

Eine daraufhin eingerichtete 14-köpfige Ermittlungsgruppe des Polizeipräsidiums Karlsruhe kam nach zwei Tagen auf die Spur des Wachmanns. Er hatte Zugang zu allen Räumen und war erst kurz davor als Beschäftigter bei der Polizei eingestellt worden. Bei der Durchsuchung der Wohnung des in Mannheim lebenden Verdächtigen am 16. April mit einem Spezialeinsatzkommando fanden die Ermittler neben den gesuchten Funkgeräten weitere Beweismittel. Die Pistolen hatte der Wachmann an einen 53-jährigen Onkel und an einen 42 Jahre alten früheren Schulfreund weiterverkauft. «Das Diebesgut konnte in vollem Umfang sichergestellt werden», hieß es.

© dpa-infocom, dpa:210422-99-309851/2