Baden-Württemberg

Wenig Neuinfizierte in Heidelberg: Weitere Lockerungen

Ein Wendeschild mit der Aufschrift "geöffnet" wird umgedreht
Ein Wendeschild mit der Aufschrift "geöffnet" wird umgedreht. Foto: Jörg Carstensen/dpa/Symbolbild © Jörg Carstensen

Heidelberg (dpa/lsw) - In Heidelberg fallen immer mehr Corona-Einschränkungen weg: Nach fünf Tagen mit einer Sieben-Tage-Inzidenz unter 50 ist es ab Donnerstag möglich, «ganz normal» shoppen zu gehen - ohne Termin und ohne Nachweis eines negativen Corona-Tests, einer Impfung oder der Genesung. Im privaten und öffentlichen Raum sind nach Auskunft der Stadt vom Mittwoch Treffen mit bis zu zehn Personen aus bis zu drei Haushalten möglich. Außerdem gibt es Lockerungen bei Bibliotheken und Büchereien, Archiven, Museen, Galerien, zoologischen und botanischen Gärten sowie Gedenkstätten.

Heidelberg lag laut Robert Koch-Institut am Mittwochnachmittag bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von 33,4 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner. Der Landkreis Emmendingen kam auf einen Wert von 30,6.

Bereits am Samstag konnten Heidelberger Gastronomen ihre Betriebe wieder öffnen. Sowohl Außen- als auch Innen-Gastronomie sind jetzt erlaubt.

© dpa-infocom, dpa:210519-99-665440/2