Fallzahlen

Weniger Corona-Patienten in Kliniken im Südwesten

Krankenhaus
Geräte stehen und hängen in einem leeren Zimmer auf einer Intensivstation. © Fabian Strauch

Stuttgart (dpa/lsw) - Die Corona-Lage in Krankenhäusern im Südwesten entspannt sich weiter. Binnen einer Woche sank die Zahl der Covid-19-Patienten auf den Normalstationen im Land um 156 auf 1247, wie das Landesgesundheitsamt (LGA) in Stuttgart mitteilte (Stand Dienstag 16.00 Uhr). Auf den Intensivstationen wurden am Dienstag 147 Corona-Erkrankte versorgt - 22 weniger als eine Woche zuvor. Anfang März waren noch 271 Covid-19-Patienten in Baden-Württemberg intensivmedizinisch behandelt worden und 1594 auf Normalstationen.

Auch die Sieben-Tage-Inzidenz sank nach LGA-Angaben weiter. Die Behörde meldete am Dienstag 536,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen - ein Minus von 42,2 gegenüber dem Vortag und 260 im Vergleich zum Dienstag der Vorwoche. Unter anderem wegen rückläufiger Testzahlen muss aber davon ausgegangen werden, dass nicht alle Corona-Fälle behördlich erfasst wurden.

Die Zahl der gemeldeten Corona-Infektionen seit Beginn der Pandemie stieg den Angaben zufolge am Dienstag um 12.665 auf insgesamt 3.515.839. Am Coronavirus oder im Zusammenhang damit sind demnach mittlerweile mindestens 15.808 Menschen gestorben, 22 mehr als am Montag gemeldet.