Baden-Württemberg

Weniger Erstsemester an den Hochschulen im Südwesten

Erstsemester
Ein Student sitzt in einer Begrüßungsveranstaltung für Studierende im ersten Semester. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Archivbild © Sebastian Gollnow

Stuttgart (dpa/lsw) - Das Ausbleiben von Studierenden aus dem Ausland hat im Wintersemester 2020/21 für einen Rückgang der Erstsemesterzahlen gesorgt. So entschieden sich nur noch knapp 56.800 Studierende, sich erstmalig an einer Hochschule in Baden-Württemberg einzuschreiben, wie das Statistische Landesamt am Mittwoch in Stuttgart mitteilte. Das waren 6,8 Prozent Erstsemester weniger als im Wintersemester 2019/20.

Insgesamt waren im vergangenen Wintersemester 2020/21 an den Südwest-Hochschulen knapp 358.700 Studierende eingeschrieben. Das ist ein Zuwachs um 0,5 Prozent zum Vergleich zum Wintersemester 2019/20. Damit seien die Studierendenzahlen erstmals seit dem Wintersemester 2016/17 wieder angestiegen.

In der größten Fächergruppe, den Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, betrug der Rückgang unter den Erstsemestern im vergangenen Wintersemester 5,4 Prozent im Vergleich zum Wintersemester 2019/20. In der zweitgrößten Fächergruppe, den Ingenieurwissenschaften, ging die Anzahl der Erstsemester um 7,1 Prozent zurück. Große Verluste an Studierenden im ersten Hochschulsemester mussten auch die Geisteswissenschaften hinnehmen (minus 11,6 Prozent).

© dpa-infocom, dpa:210526-99-745746/3