Unterstützung

Weniger Menschen im Südwesten beziehen Wohngeld

Wohnungsbau
Arbeiter sind auf einer Baustelle für Wohnhäuser zu sehen. © Marcus Brandt

Stuttgart (dpa/lsw) - 2021 haben weniger Menschen in Baden-Württemberg Wohngeld bezogen als im Jahr zuvor. Ende des vergangenen Jahres hatten in 58.060 Haushalten im Südwesten alle Haushaltsmitglieder Anspruch auf Wohngeld, wie das Statistische Landesamt am Mittwoch in Stuttgart mitteilte. Ein Rückgang von sieben Prozent - 2020 waren es noch 62.440 Haushalte. Damals war die Zahl unter anderem wegen einer Wohngeldreform deutlich angestiegen.

95,2 Prozent der sogenannten reinen Wohngeldhaushalte erhielten einen Mietzuschuss, den restlichen 4,8 Prozent mit Wohneigentum wurde laut den Statistikern ein Lastenzuschuss gewährt. Der durchschnittliche monatliche Wohngeldanspruch lag bei 210 Euro - nach 196 Euro im Vorjahr. Rentner und Pensionäre stellten mit einem Anteil von 49,1 Prozent die größte Gruppe der Haupteinkommenspersonen reiner Wohngeldhaushalte. Von den 5,25 Millionen Privathaushalten im Südwesten lag der Anteil der Wohngeld beziehenden Haushalte bei 1,1 Prozent.