Wetter

Weniger Unwetter-Einsätze in der Nacht als befürchtet

Gewitter
Ein Blitz erhellt den Nachthimmel. © Tobias Hartl

Stuttgart (dpa/lsw) - Der Südwesten ist Polizeiangaben zufolge in der Nacht von größeren Unwetterschäden verschont geblieben. In einigen Regionen habe es zwar stärker geregnet, viele Einsätze hätte es jedoch nicht gegeben, sagten Polizeisprecher am Sonntagmorgen.

Im Laufe des Tages rechnen die Meteorologen mit Regen und einzelnen Gewitter. Südlich der Donau soll es zudem Starkregen geben. In die neue Woche startet der Südwesten mit einem Mix aus Sonne und Wolken. Einzelne Schauer seien nicht ausgeschlossen. Die Höchstwerte liegen bei 24 bis 29 Grad.

In der Nacht auf Samstag hatten kräftige Gewitter und Starkregen für überflutete Straßen und Keller gesorgt. In der Rhein-Neckar-Region war die Feuerwehr laut Polizei zu Hunderten Einsätzen ausgerückt. Nach einem Blitzeinschlag in ein Hallenkomplex entstand im Landkreis Karlsruhe ersten Schätzungen zufolge ein Schaden in Millionenhöhe.