Statistik

Weniger Wohnungen im Südwesten genehmigt

Baustelle
Arbeiter stehen auf einer Baustelle eines Wohngebäudes. © Soeren Stache

Stuttgart (dpa/lsw) - Die Zahl der genehmigten Neubauwohnungen in Baden-Württemberg ist in der ersten Jahreshälfte deutlich zurückgegangen. Sie sank im Vergleich zum ersten Halbjahr 2021 um elf Prozent auf etwa 21.700, wie das Statistische Landesamt am Dienstag in Stuttgart mitteilte. Die Zahlen für den Juni 2022 lagen sogar um 15 Prozent unter dem Wert des Vorjahresmonats.

«Die Leute sind verunsichert und zögern mit dem Beantragen der Genehmigungen», kommentierte eine Sprecherin der Bauwirtschaft Baden-Württemberg. Grund seien unter anderem die Preissteigerungen in Folge des Kriegs in der Ukraine, der Wegfall von Fördermöglichkeiten und steigende Bauzinsen. Eine grundlegende Trendwende erwarte sie in den kommenden Monaten nicht.

Besonders stark brach den Statistikern zufolge die Zahl der neu genehmigten Einfamilienhäuser ein: Hier wurden rund 17 Prozent weniger genehmigt als im Vorjahreszeitraum, bei den Mehrfamilienhäuser betrug das Minus 13 Prozent. Die Zahl der genehmigten Zweifamilienhäuser legte hingegen leicht um sechs Prozent zu.