Baden-Württemberg

Wieder mehr als 2000 neue Corona-Fälle im Südwesten

Ein Abstrich für das Testverfahren auf das Coronavirus
Ein Abstrich für das Testverfahren auf das Coronavirus. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Symbolbild © Sebastian Gollnow

Stuttgart (dpa/lsw) - Im Südwesten ist die Zahl der neuen Corona-Infektionsfälle im Vortagsvergleich um 2318 gestiegen. Die Sieben-Tage-Inzidenz in Baden-Württemberg betrug 92,7 nach 91,0 am Tag zuvor, wie das Landesgesundheitsamt in Stuttgart am Mittwoch (Stand: 16.00 Uhr) mitteilte. Schon am Dienstag hatte es 2142 neue Fälle gegeben.

Der Unterschied des Wertes bei Geimpften und Ungeimpften ist erheblich: Betrachtet man nur jene, deren Impfserie abgeschlossen ist, so wurden laut aktuellen Angaben innerhalb einer Woche bei 17,6 je 100.000 Einwohnern Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert. Bei den Menschen ohne jegliche oder mit unvollständiger Impfung sowie Fällen ohne Angaben zum Impfstatus betrug der Wert hingegen 207,5.

Von den im Südwesten verfügbaren Intensivbetten sind 7,5 Prozent mit Covid-19-Patienten belegt. Die Zahl der Covid-Fälle auf den Intensivstationen stieg im Vergleich zum Vortag um 6 auf 174. Die Auslastung der Krankenhäuser ist ein wichtiges Kriterium bei der weiteren Bewertung der Pandemielage und für einschränkende Maßnahmen, die bei steigenden Zahlen nach den Plänen der Regierung vor allem Ungeimpfte betreffen.

© dpa-infocom, dpa:210908-99-143073/2