Konjunktur

Wirtschaftsforscher: Geringes Wachstum im ersten Halbjahr

Geld
Eine Frau holt Eurobanknoten aus einer kleinen Geldkassette. © Patrick Pleul

Stuttgart (dpa/lsw) - Die Wirtschaft in Baden-Württemberg wird einer Prognose zufolge im ersten Halbjahr 2023 nur leicht wachsen. Experten des Instituts für angewandte Wirtschaftsforschung aus Tübingen und der Universität Hohenheim prognostizieren für das erste Quartal ein Plus beim Bruttoinlandsprodukt von 0,3 Prozent im Vergleich zum Vorquartal. Für das zweite Quartal erwarten sie ein Plus von 0,1 Prozent. Das Wachstum komme zum Stillstand, teilten die Forscher am Mittwoch mit.

Für das laufende Quartal rechnen die Forscher mit einem preis- und saisonbereinigten Rückgang von 0,2 Prozent im Vergleich zum dritten Quartal. Insgesamt ergebe sich für 2022 ein Plus von 1,9 Prozent im Vergleich zu 2021.

«Die wirtschaftliche Entwicklung hat sich in diesem Jahr stabiler gezeigt als man angesichts der multiplen Krisen hoffen durfte», teilte Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut mit. Die Prognose zeige «die hohe Krisenfestigkeit der Gesamtwirtschaft im Land». Gleichwohl müsse man sehen, dass insbesondere die hohen Energiepreise je nach Branche und Unternehmen unterschiedliche Wirkungen hätten.