Baden-Württemberg

Wolf mahnt: Fahren Sie nicht in Ausflugs-Hotspots

Guido Wolf
Guido Wolf (CDU), Minister für Justiz und Europaangelegenheiten in Baden-Württemberg, gibt ein Interview. Foto: Christoph Schmidt/dpa/Archiv © Christoph Schmidt

Stuttgart (dpa/lsw) - Nach dem Ansturm auf die verschneiten Schwarzwaldhänge und die Schwäbische Alb warnen die Polizei und auch Tourismusminister Guido Wolf eindringlich vor ähnlichen Ausflügen am Wochenende. «Auch wenn Schnee und Winterwetter locken: bitte verzichten Sie darauf, bekannte Winterausflugsziele anzusteuern!», heißt es in einem Aufruf des CDU-Ministers vom Freitag. «Derzeit kann und darf es nicht sein, dass tausende Menschen denselben Berg oder Hang bevölkern.» Wer die bekannten Ausflugsziele ansteuere, der müsse damit rechnen, am Wochenende wieder nach Hause geschickt zu werden.

Davor warnt auch die Polizei. Sperrungen, Verwarnungen, verstärkte Kontrollen - all das werde im Nordschwarzwald konsequent umgesetzt, teilte das Polizeipräsidium Offenburg mit - und ergänzte: «Es ist unverantwortlich, gezielt die Ausflugs-Hotspots aufzusuchen, gegebenenfalls aufgrund der beengten Parkraumsituation falsch zu parken und die Rettungswege für Feuerwehr und Rettungsdienste zu blockieren.»

Nach den Erfahrungen der vergangenen Wochen will auch das Land gegen die Überfüllung touristischer Ziele vorgehen und Tagesausflüge einschränken.