Baden-Württemberg

Zu hohe Inzidenzzahlen in Mannheim: Kunsthalle schließt

Ein Abstrichstäbchen wird in die Kamera gehalten
Ein Abstrichstäbchen wird in die Kamera gehalten. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild © Britta Pedersen

Mannheim (dpa/lsw) - Kaum offen und wegen Corona schon schon wieder zu: Die Kunsthalle Mannheim schließt von Dienstag an nach knapp einer Woche mit Publikum bereits wieder ihre Tore. Grund sei, dass die Sieben-Tage-Inzidenz von 100 überschritten worden sei. Damit ist der Museumsbetrieb laut Landesverordnung untersagt, teilte das Haus am Montag weiter mit.

Die Kunsthalle Mannheim hatte zu den ersten Museen gezählt, die nach langer coronabedingter Schließung im Südwesten wieder öffneten. Die Öffnung in den jeweiligen Städten ist von den Inzidenzahlen abhängig.

«Ich hoffe inständig, dass wir unsere Türen bald wieder analog öffnen können», sagte Museumschef Johan Holten. Bis dahin werde die Sonderausstellung «Anselm Kiefer» erneut nurmehr digital zu sehen sein.

© dpa-infocom, dpa:210315-99-832740/2