Baden-Württemberg

Zwangspause für den Amateurfußball auch in Baden-Württemberg

Fußball
Spieler versuchen an den Ball zu kommen. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Archivbild © Rolf Vennenbernd

Stuttgart (dpa) - Der Spielbetrieb im baden-württembergischen Amateurfußball wird nach den Entscheidungen der Politik mit sofortiger Wirkung bis Ende November eingestellt. Damit werden schon an diesem Wochenende keine Partien mehr ausgetragen. Diese Regelung haben der Württembergische, der Südbadische und der Badische Fußballverband beschlossen. Sie betrifft den Spielbetrieb von der Oberliga abwärts und gilt auch für Pokal- und Freundschaftsspiele.

«Der Schritt, den Spielbetrieb wieder und vor allem sofort auszusetzen, ist uns allen schwer gefallen», sagte der Präsident des Badischen Fußballverbandes (bfV), Ronny Zimmermann, in einer Mitteilung vom Donnerstag: «Wenn ein Ministerpräsident sagt: «Jeder Tag zählt», haben wir aber keine Alternative.» Es sei gelungen, die «Verantwortung für den Amateurfußball und die Gesellschaft gemeinsam und einheitlich wahrzunehmen.»

Es sei offen, ob der Spielbetrieb in diesem Jahr wieder aufgenommen werden und derzeit nicht absehbar, ob die Saison 2020/2021 ordnungsgemäß beendet werden kann.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten hatten am Mittwoch unter anderem vereinbart, dass wegen der Coronavirus-Pandemie im November der Freizeit- und Amateursportbetrieb mit Ausnahme des Individualsports von Montag an eingestellt werden soll. Die baden-württembergischen Verbände forderten die Vereine dazu auf, auch auf das Training «mit sofortiger Wirkung» zu verzichten, selbst wenn die Sportstätten noch geöffnet sein sollten.