Dettingen an der Iller

Zwei Schleuser nach tödlichem Unfall verurteilt

Blaulicht
Blaulicht auf einem Polizeifahrzeug. © Jens Büttner

Dettingen an der Iller (dpa) - Gut ein halbes Jahr nach dem tödlichen Unfall eines Kleinbusses auf der Autobahn 7 sind zwei Männer am Landgericht Ravensburg wegen Schleusens mit Todesfolge verurteilt worden. Der Fahrer des Wagens sei am Montag zu drei Jahren Haft verurteilt worden, der Beifahrer zu einer Jugendstrafe von einem Jahr und zehn Monaten auf Bewährung, sagte ein Gerichtssprecher. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Zunächst hatte der SWR berichtet.

Der mit acht Menschen aus Indien besetzte Kleinbus war Anfang Dezember damaligen Angaben der Polizei zufolge auf der A7 bei Dettingen an der Iller (Landkreis Biberach) bei einem Überholversuch gegen einen Lastwagen gefahren. Der Wagen kam von der Straße ab, fuhr durch einen Wildschutzzaun auf einen Acker und überschlug sich dort. Einer der Insassen starb trotz sofortiger medizinischer Versorgung, fünf weitere wurden teils schwer verletzt. Die beiden Angeklagten waren bei dem Unfall ebenfalls leicht verletzt worden.