VfB Stuttgart

Badstuber und Ginczek fallen aus

Testspiel VfB Stuttgart - FC Ingolstadt 0:1 - 31.08.2017_3
Holger Badstuber: Spielte, als wäre er nie weg gewesen. Der Fels in der Brandung, agierte in vielen Aktionen mit der berühmten „Bierruhe“, sicher im Spielaufbau und aufmerksam im Zweikampf. Zweikampfquote: 90 %. Noch Fragen? Ein wichtige Stütze der jungen Mannschaft – Note: 2 © Danny Galm

Stuttgart.
Am Ende hat es für Holger Badstuber nicht gereicht. Am vergangenen Sonntag hatte sich der Innenverteidiger im Adduktoren verletzt und fällt nun für das Gastspiel auf Schalke (Sonntag, 18 Uhr/ZVW-Liveticker) definitiv aus.

Zwar drehte der 28-Jährige bereits am Mittwoch wieder seine Runden auf dem Trainingsplatz, doch für einen Platz im Kader reicht es noch nicht. "Er ist zwar schon locker gelaufen, aber es fehlen uns ein paar Tage. Das Ziel ist das nächste Heimspiel", erklärte VfB-Trainer Hannes Wolf am Freitag auf einer Pressekonferenz.

"Klar wäre Holger am Sonntag gegen seinen Ex-Club gerne dabei gewesen, aber er hat schon schlimmeres erlebt", ergänzte Wolf, "es ist nur eine kleine Verletzung und davon geht die Welt nicht unter."

Auch Daniel Ginczek, der unter der Woche im Kraftraum individuell arbeitete, wird am Sonntag nicht mit nach Gelsenkirchen fahren. Der Stürmer leidet immer noch an den Folgen eines Ödems im Knie. Der Stürmer fehlte bereits bei den beiden ersten Partien der Fußball-Bundesliga vor der Länderspielpause. "Daniel kann schon relativ viel belasten, aber wir wollen kein Risiko eingehen und Vernunft walten lassen", so Wolf.

Zudem muss Hannes Wolf ohne die Langzeitverletzten Carlos Mané (Reha nach Knorpelschaden), Emiliano Insua (Reha nach Schnittwunde) und Matthias Zimmermann (Kreuzbandriss) auskommen. Die zuletzt angeschlagenen Dennis Aogo, Andreas Beck und Ron-Robert Zieler sind hingegen wieder voll einsatzfähig.