VfB Stuttgart

Besuch vom verletzten Kapitän

VfB Stuttgart hat einen neuen Manschaftsbus erhalten Mercedes-Benz Museum_0
Stuttgarts verletzter Kapitän Christian Gentner muss sich in den nächsten Wochen einer weiteren OP unterziehen. © Danny Galm

Stuttgart.
Da staunten die Teamkollegen nicht schlecht, als beim gemeinsamen Mittagessen am Tag vor dem Heimspiel gegen den FC Augsburg auf einmal Christian Gentner in der Türe stand. Drei Tage nach seiner ersten Operation stattete „Le Gente“ der Mannschaft erstmals einen Besuch ab und wünschte dem Team viel Erfolg für das Spiel gegen den FC Augsburg.

Wolf: "Wir wollen erst einmal abwarten"

Der 32-jährige Spielführer des VfB hatte sich vor einer Woche im Heimspiel gegen Wolfsburg (1:0) bei einem Zusammenstoß mit Wolfsburgs Keeper Koen Casteels eine schwere Gehirnerschütterung sowie Frakturen des Augenhöhlenbodens, der Nase und des Oberkiefers zugezogen.

Dem Team wird Gentner auf unbestimmte Zeit fehlen. Die Frage nach der Rückkehr seines Kapitäns hat Trainer Hannes Wolf noch nicht gestellt: "Wir wollen erst einmal abwarten, wie er das alles verpackt.“ Nach der erfolgreichen ersten OP muss sich Gentner in den nächsten Wochen noch einem weiteren Eingriff unterziehen.

Die Partie verfolgte Gentner gemeinsam mit Daniel Baier

Die gebrochenen Knochen in Gentners Gesicht müssen zunächst zusammengefügt und mit speziellen Platten und Schrauben stabilisiert werden. "Über das Ober- und Unterlid können die Verletzungen der Augenhöhle operiert werden, die Nase wird von innen operiert, der Oberkiefer durch die Mundhöhle“, erklärte eine Expertin gegenüber den Stuttgarter Nachrichten

Die Platten und Schrauben werden dann normalerweise nach einen halben Jahr wieder entfernt. 

Das torlose Remis seiner Mannschaft gegen die bayrischen Schwaben verfolgte der verletzte Kapitän dann am Samstagnachmittag gemeinsam mit Augsburgs gesperrtem Mittelfeldspieler Daniel Baier auf dem heimischen Sofa.

Gentner und Baier kennen sich auf ihrer gemeinsamen Zeit beim VfL Wolfsburg und Stuttgarts verletzter Kapitän hofft, dass er seinem Augsburger Kollegen in der Rückrunde bei der Platzwahl wieder auf dem Rasen gegenüberstehen kann.