VfB Stuttgart

"Bielefeld nicht auf die leichte Schulter nehmen"

VfB-PK vor Bielefeld Hannes Wolf_0
VfB-Cheftrainer Hannes Wolf ist beeindruckt von der Unterstützung der Fans im Schwabenland: "Es ist erstaunlich und ein bisschen unwirklich, dass trotz des Abstiegs so viele Menschen kommen." © Danny Galm

Stuttgart.
Entspannt war die Stimmung auf der Pressekonferenz vor dem nächsten Heimspiel des VfB Stuttgart am Sonntag gegen Bielefeld (13:30 Uhr/ZVW-Liveticker). Dank des 3:1 im Derby gegen Karlsruher SC, stehen die Schwaben auf dem zweiten Tabellenplatz. Dort oben will sich der VfB Stuttgart weiter festbeißen. Coach Hannes Wolf warnt derweil vorm Tabellenvorletzten Bielefeld: Auch wenn sich unsere letzten beiden Spiele jetzt gut angefühlt haben: Wir sind überhaupt nicht in der Position, Bielefeld jetzt auf die leichte Schulter zu nehmen."

VfB-Cheftrainer Hannes Wolf auf der Pressekonferenz vor dem Heimspiel gegen Arminia Bielefeld

VfB-Cheftrainer Hannes Wolf über…

…das Personal für Sonntag: "Daniel Ginczek ist krank (Mandelentzündung) und wird nicht dabei sein. Wir gehen davon aus, dass die unter der Woche angeschlagenen Spieler, an Bord sind. Hajime Hosogai und Tobias Werner fehlen uns weiterhin. Boris Tashchy hat sich den kleinen Zeh gebrochen und wird auch ausfallen."

…den Gegner Bielefeld: "Die Arminia hat ihre beiden Spiele nach dem Trainerwechsel gewonnen. Sie haben im Pokal gegen Dresden gewonnen und zuletzt Sandhausen geschlagen. Gegen Hannover und Union haben sie zuvor unentschieden gespielt. Diese vier Ergebnisse sagen schon aus, dass Bielefeld eine sehr gefährliche Mannschaft ist. Auch wenn sich unsere letzten beiden Spiele jetzt gut angefühlt haben: Wir sind überhaupt nicht in der Position, Bielefeld jetzt auf die leichte Schulter zu nehmen. Es soll keiner denken, dass wir jetzt einen Schlüssel gefunden haben, der immer passt. Wir müssen uns alles immer wieder neu erarbeiten."

"Grundsätzlich sind wir eher hungrig, als zufrieden"

…die Situation an der Tabellenspitze: "Wir wollen uns oben festbeißen. Dafür brauchen wir Punkte. Wir beschäftigen uns mit den Inhalten und der Art und Weise, wie wir Punkte holen können. Wir würden gerne immer alles noch besser machen. In den letzten Spielen waren wir konstant. Wir trainieren konstanter und die Schwankungen im Training und im Spiel haben abgenommen. Gegen Karlsruhe hatten wir auch Phasen, wo der Gegner den Ball hatte und wir trotzdem nichts zugelassen haben. Das fand ich gut. Auch die Quantität und Qualität der Torchancen hat mir ganz gut gefallen.

…den Entwicklungsstand seiner Mannschaft: "Die ersten Wochen waren gut. Das extreme Erlebnis in Dresden und das Pokalspiel in Gladbach, wo wir sehr konteranfällig waren, mal ausgeklammert. Ansonsten fühlt es sich gut an. Ich tue mich schwer mit dem Begriff "zufrieden". Die Mannschaft geht den Weg gut mit. Wir wollen den Hunger haben und weiter wachsen. Grundsätzlich sind wir eher hungrig, als zufrieden."

…die Konkurrenz im Kader: "Eine Fußballmannschaft funktioniert auf hohem Level nur über Konkurrenz. Der Druck von der Bank, die Qualität und der Ehrgeiz der Herausforderer sind ganz entscheidend. Nur so kannst du als Trainer ein Spiel über Wechsel noch entscheiden."

"Timo kann "Top oft the Pops" werden"

…Alexandru Maxim: "Alex ist ein top Junge. Er verhält sich gut in der Gruppe und arbeitet intensiv. Damit bin ich zufrieden. Er definiert sich gerne über einzelne Aktionen und wir wollen mit ihm arbeiten, damit er das Spiel in allen Phasen trägt. Sein Tor gegen Karlsruhe war ein sehr wichtiges Tor für uns. Diese Qualität in seinen Aktionen soll er sich behalten. Er ist für uns ganz wichtig und wir hoffen, dass er den Weg mitgeht und sich in Topform bringt. Dann wird er uns noch viel helfen."

…Timo Baumgartl: "Bei Timo vergisst man häufig, wie jung er ist. Er ist ein 96er-Jahrgang. Die aktuelle Saison ist eigentlich sein zweites Seniorenjahr. Timo ist ein lockerer Typ, hat aber in den entscheidenden Momenten die maximale Ernsthaftigkeit. Er ist ein großes Talent und ich finde ihn schon sehr weit in seiner Entwicklung. Dennoch gibt es noch ein paar Themen, bei denen er sich noch stabilisieren kann. Timo kann "Top oft the Pops" werden, soweit ist er aber noch nicht. Da muss er sich noch einmal den Kampfanzug anziehen und in jedem Training und in allen Spielen Gas geben. Dann glaube ich, dass er eine top Karriere machen kann."

"Wir spüren die Energie rund um den Verein"

…einen festen Abwehrverbund: "Wir versuchen Woche für Woche zu entscheiden. Es gibt keine ersten beiden Innenverteidiger und dann eine klare Nummer drei und Nummer vier. Das wäre nicht richtig und das will ich auch nicht. Wir sind noch nicht lange hier und haben die Verantwortung für alle Spieler. Wenn wir jetzt Hierarchien festlegen, die nicht offen sind, wie sollen wir die Spieler dann hungrig halten?"

…die Faszination für den VfB Stuttgart: "Es ist erstaunlich und ein bisschen unwirklich, dass trotz des Abstiegs so viele Menschen kommen. Es ist eine Verpflichtung für uns in die Spiele alles reinzulegen. Wir wollen die Menschen nicht nur wegen dem Ergebnis, sondern auch mit der Art und Weise, wie wir Fußballspielen, zufrieden nach Hause schicken. Die Energie im Stadion wollen wir mitnehmen."

…das Drumherum um den Verein: "Ähnlich wie im Ruhrgebiet, ist auch der VfB Stuttgart ein Teil der Region und der Menschen. Die Menschen wachsen mit dem Verein auf und diese Verbindung ist nicht lösbar und total stabil. Die Menschen kommen in guten, wie in schlechten Zeiten. Das finde ich beeindruckend. Wir spüren die Energie rund um den Verein und das ist schön."


+++ NEU: VfB kompakt: Lesen Sie hier unseren täglichen Überblick über Termine, Personal und das Wichtigste vom Tage +++