Blaulicht

Übergriff auf Asylbewerber war frei erfunden

Blaulicht Polizeimappe Polizeimütze Polizeihut Polizeiakte Polizei Symbol Symbolbild
Symbolbild. © ZVW/Gabriel Habermann

Fellbach.
Der 39-Jährige, der am Samstag vor einer Woche (12.10.) verletzt in einer Asylunterkunft aufgefunden wurde, hat die Geschichte zu seinen Verletzungen frei erfunden. Das haben die Ermittlungen der Polizei ergeben. Der Mann hatte angegeben, in Fellbach von einem Auto angefahren worden zu sein. Anschließend wären die Insassen des Fahrzeugs ausgestiegen und hätten ihn verprügelt. Nachdem die Polizei Anfang vergangener Woche über den Vorfall berichtet hatte, hatten sich mehrere Zeugen gemeldet. Der Mann war offenbar alleinbeteiligt von seinem Rad gestürzt. Anschließend hatten ihn der Fahrer eines Paketdienstes und ein Anwohner gefunden und Erste Hilfe geleistet. Der 29-Jährige hatte abgelehnt, dass Polizei und Rettungsdienst verständigt werden und war anschließend selbstständig auf sein Zimmer zurück gekehrt. Warum er falsche Angaben zu dem Vorfall machte, ist noch unklar. Die Ermittlungen dauern an.