Blaulicht

17-Jähriger Motorrad-Fahrer flüchtet mit über 100 km/h vor Polizei

Motorrad Reifen Roller Krad symbol Symbolbild symbolfoto
Symbolfoto. © Pixabay CC0 Public Domain

Fellbach.
Gerade noch einmal glimpflich ist die Flucht eines 17-jähriger Motorrad-Fahrers am Samstag (18.04.) ausgegangen. Der 17-Jährige war mit über 100 km/h vor der Polizei geflüchtet und nach einem Sturz eine Böschung hinunter gerutscht. Nach Angaben der Polizei war er einer Streife gegen 20.20 Uhr in der Untertürkheimer Straße aufgefallen, weil er mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit unterwegs war. Als die Streife ihn kontrollieren wollte, flüchtete der 17-Jährige und bog an der Ecke zur Esslinger Straße in einen schmalen Anliegerfeldweg ab. Beim Abbiegen kam der Suzuki-Fahrer beinahe zu Fall. In einer folgenden starken Rechtskurve geriet er aufgrund seiner überhöhten Geschwindigkeit und des abrupten Bremsvorganges nach links in den Grünstreifen und stürzte. Der Motorradfahrer rutschte die circa 3 m tiefe Böschung hinunter und flüchtete weiter zu Fuß in Richtung Tennisplätze. Dort stellte ihn die Polizeistreife schließlich und nahm ihn fest. Beim Sturz erlitt der Motorradfahrer nur leichtere Schürfwunden und verletzte sich nicht ernsthaft.
Bei der Festnahme stellte sich heraus, warum der 17-Jährige versucht hatte, zu flüchten: Er besaß keine gültige Fahrerlaubnis, das Motorrad war nicht zugelassen und auch nicht versichert. Die Besitzverhältnisse des Kraftrades sind laut Polizei noch nicht geklärt.