Blaulicht

31 Fälle von Betrugsanrufen im Rems-Murr-Kreis

betrug
Die Polizei rät: Misstrauisch sein bei Gewinnversprechen übers Telefon. © Pixabay

Zu einer Reihe von Betrugsanrufen ist es am Dienstag (03.11.) zwischen 9.15 Uhr und 20.30 Uhr im Rems-Murr-Kreis gekommen.

Wie die Polizei mitteilt, meldeten sich 31 Anrufer, bei denen die Betrüger vorgaben, Polizeibeamte oder Verwandte zu sein. Besonders häufig hätten die Betrüger Bewohner aus dem Raum Waiblingen, Schorndorf und Winnenden angerufen. Die angerufenen Personen erkannten jedoch den Betrugsversuch. Dadurch kam es in keinem Fall zu einem Vermögensschaden.

Aus gegebenem Anlass weist das Polizeipräsidium Aalen nochmals darauf hin, wie Betroffene sich verhalten sollten:

  • Seien Sie am Telefon misstrauisch. Rufen Sie beim geringsten Zweifel selbst bei der Behörde an, von der die angebliche Amtsperson kommt. Legen Sie auf und suchen sie die Telefonnummer der Behörde selbst heraus.
  • Geben Sie am Telefon niemals Details zu ihren finanziellen Verhältnissen preis. Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.
  • Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten.
  • Lassen Sie keine unbekannten Personen in Ihre Wohnung.
  • Fordern Sie von angeblichen Amtspersonen den Dienstausweis.
  • Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie einfach auf.
  • Erfragen Sie beim angeblichen Verwandten Dinge, die nur die echte Person wissen kann.
  • Kommt Ihnen ein Anruf verdächtig vor, legen Sie auf und rufen Sie unverzüglich die 110.