Blaulicht

B14 wegen Umladearbeiten zeitweise gesperrt

1/8
Umladearbeiten eines Gefahrenguttransports - Bild 03_0
© Alexandra Palmizi / ZVW
2/8
Umladearbeiten eines Gefahrenguttransports - Bild 02_1
© Alexandra Palmizi / ZVW
3/8
Umladearbeiten eines Gefahrenguttransports - Bild 01_2
© Alexandra Palmizi / ZVW
4/8
IMG_2077_3
Gefahrgut Umladearbeiten auf der B14. © Jamuna Siehler
5/8
IMG_2078_4
Gefahrgut Umladearbeiten auf der B14. © Jamuna Siehler
6/8
IMG_2075_5
Gefahrgut Umladearbeiten auf der B14. © Jamuna Siehler
7/8
IMG_2079_6
Gefahrgut Umladearbeiten auf der B14. © Jamuna Siehler
8/8
IMG_2076_7
Gefahrgut Umladearbeiten auf der B14. © Jamuna Siehler

Winnenden. Die B14-Ausfahrt Winnenden-Süd war am Montagabend zeitweise gesperrt. Ein Lkw, der bei einer Kontrolle auffiel, musste umgeladen werden.

Bei einer Kontrolle am Montagmittag an der Ausfahrt Winnenden-Süd der B14 stellte die Polizei Gefahrgut in einem Lkw fest. Bei der Kontrolle stellte die Polizei fest, dass der Sattel-Lkw einen noch unbekannten Gefahrstoff geladen hatte und die Gebinde falsch beziehungsweise nicht hinreichend gekennzeichnet waren.

Zudem liefen geringe Mengen des Gefahrgutes auf der Ladefläche aus. Eine unmittelbare Gefahr für die Umwelt ging davon aber nicht aus. Die Ladung war zudem nicht hinreichend gesichert, die Ladepapiere teilweise falsch.

Aus Sicherheitsgründen wurde dem Fahrer die Weiterfahrt untersagt. Die Ladung musste am Nachmittag ab 16 Uhr durch eine Spezialfirma umgeladen werden. Hierzu musste die Ausfahrt am Montag zwischen 16 und 17 Uhr teilweise gesperrt werden.

Dem Fahrer sowie der Transportfirma drohen Bußgelder von mehreren tausend Euro. Zudem kommen auf die Firma weitere Kosten in Bezug auf die Umladung zu.