Blaulicht

Betrugsversuch misslingt

Telefon_0
Betrüger werden nicht müde, vor allem alte Menschen um ihr Geld zu bringen (Symbolbild). © Pixabay.com (CC0 Creative Common

 Aspach. Weil eine Frau Zweifel hatte und sich letzlich nochmals vergewisserte, konnte gerade noch ein Betrug verhindert werden.

Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, erhielt die Frau Dienstagnachmittag einen Anruf von einem angeblichen Bekannten. Dieser gab an, soeben bei einem Notar zu sein und kurzfristig für einen Wohnungskauf 35000 Euro zu benötigen. Er wollte sich diesen Betrag für wenige Tage von der Frau borgen und dann umgehend wieder zurückzahlen. Die Geschädigte ging zur Bank und hob einen Teilbetrag ab. Weil sie auf dem Nachhauseweg berechtigte Zweifel hatte, kontaktierte sie weitere Bekannte und Angehörige, woraufhin der Schwindel aufkam.

Die Polizei empfiehlt auf derartige Anrufe nicht einzugehen und kein Geld an Fremde auszuzahlen oder ins Ausland zu transferieren. Bei geringsten Zweifeln an der Echtheit des Anrufers sollten stets Angehörige, Bankangestellte oder die Polizei um Rat gefragt werden.