Blaulicht

Bislang kein Eisglätte-Chaos im Rems-Murr-Kreis (Stand 15. Februar morgens)

kfzmarkt schleuder
Glatteisgefahr? © Fotolia

Sorgen und Warnungen waren kursiert am Sonntag, 14. Februar - wenn die bislang sehr kalte Temperatur steige und sich um den Nullpunkt einpegle, hieß es, dann könnte sich auf den Straßen Glatteis bilden, weil Schmelz- und Gefrier-Effekte einander überlagern.

Zumindest am Montagmorgen, 15. Februar, aber gibt die Polizei für den Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Aalen, zu dem auch der Rems-Murr-Kreis gehört, mehr oder weniger Entwarnung. "Keine besondere Eisglätte" werde gemeldet, teilte ein Polizeisprecher gegen 8.30 Uhr mit. Es gebe aktuell im gesamten Präsidiumsbereich "kein größeres Unfallaufkommen". Sofern sich die Lage verändert, sprich zuspitzt, werden wir Sie darauf hinweisen.

Nachtrag - Fahrbericht 9.30 Uhr von der B29: Die Bundestraße ist von Schwäbisch Gmünd bis Waiblingen knochentrocken und gesäumt von Schneeresten und Salzrändern.

Aktualisierung 9.50 Uhr: Mittlerweile liegt auch der montagmorgendliche Polizeibericht vor - er berichtet von keinem ganz aktuellen Unfall, der in Zusammenhang mit Glätte steht, nur von einem Blechschaden, zu dem es am Sonntag kam: Ein 51-jähriger Fahrer eines VW-Busses befuhr am Sonntagmorgen gegen 9 Uhr die Schorndorfer Marienstraße und musste vor der Einmündung zur Werderstraße abbremsen. Auf glatter Fahrbahn rutschte das Fahrzeug unbeabsichtigt in die Werderstraße, wo es mit einem Pkw Citroen zusammenstieß, der in Richtung Schloßstraße unterwegs war. Die Insassen blieben beim Unfall unverletzt. Der entstandene Sachschaden wurde auf 4000 Euro beziffert.