Blaulicht

Drei Verletzte bei Autounfall: B27 war bei Ludwigsburg dreieinhalb Stunden gesperrt

Blaulicht Polizei Polizeiauto Polizeieinsatz Symbol Symbolbild
Symbolbild. © ZVW/Gabriel Habermann

Am Mittwochnachmittag ist es auf der B27 nördlich von Ludwigsburg zu einem Unfall gekommen, drei Personen wurden verletzt. Die Straße war laut einer Polizeimitteilung vom Abend in Fahrtrichtung Ludwigsburg für dreieinhalb Stunden gesperrt.

Der Unfall ereignete sich demnach gegen 16 Uhr an der Autobahnanschlussstelle Ludwigsburg-Nord. Nach derzeitigem Ermittlungsstand hat eine 45-jährige Renault-Lenkerin, die auf der B27 von Bietigheim kommend in Richtung Ludwigsburg fuhr, an der Einmündung der Anschlussstelle möglicherweise aufgrund der tiefstehenden Sonne das für sie geltende Rotlicht übersehen. Sie stieß nahezu ungebremst mit einem entgegenkommenden VW eines 57 Jahre alten Mannes zusammen, der von Ludwigsburg kommend nach links auf die Autobahnauffahrt in Richtung Heilbronn auffahren wollte. Bei dem Unfall wurden die beiden Fahrzeug-Lenker sowie die 44-jährige Beifahrerin im Renault verletzt und wurden nach Erstversorgung an der Unfallstelle in ein Krankenhaus verbracht.

Die beiden Fahrzeuglenker konnten nach ambulanter Behandlung das Krankenhaus wieder verlassen. Die Beifahrerin im Renault musste stationär aufgenommen werden. Alle Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die B27 war während der Dauer der Unfallaufnahme für etwa dreieinhalb Stunden in Fahrtrichtung Ludwigsburg gesperrt.

Bei dem Unfall entstand ein Gesamtschaden von etwa 30.000 Euro.