Blaulicht

Fünf Tatverdächtige wegen Drogenhandel in Haft

14334518830_e89eb85a43_o_0
Symbolbild. © Jamuna Siehler

Backnang. In den letzten Tagen konnte die Staatsanwaltschaft Stuttgart zusammen mit Rauschgiftermittlern der Kriminalpolizei Waiblingen einen Erfolg bei der Bekämpfung der Drogenkriminalität verbuchen.
In einer konzentrierten Aktion vollstreckten die Fahnder am letzten Mittwoch insgesamt zwölf Durchsuchungsbeschlüsse. Darunter acht im Rems-Murr-Kreis, zwei in Stuttgart und jeweils einen in Heilbronn sowie Lauterstein im Landkreis Göppingen. Dabei stellten die Beamten rund 600 Gramm Kokain, etwa 540 Gramm Cannabis, geringe Mengen verschiedener synthetischer Drogen, 36 Ampullen Anabolika und rund 19 000 Euro vermeintliches Dealergeld sicher. Die Waiblinger Ermittler wurden bei dieser Aktion von Beamten der Polizeipräsidien in Stuttgart, Heilbronn und Göppingen sowie von dem Polizeipräsidum Einsatz unterstützt.

Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen wurden zu Beginn des Jahres aufgrund eines Hinweises eingeleitet, der von einem 28-jährigen Mann aus Backnang kam. In der folgenden Zeit stellte sich heraus, dass der neben zwei 31- und 53-Jährigen als haupttatverdächtig geltende Mann zusammen mit neun weiteren Komplizen einen Handel mit Betäubungsmitteln führte. Die Ermittler gehen derzeit davon aus, dass die drei genannten Tatverdächtigen die Hauptdrahtzieher waren und die Machenschaften koordinierten. Die neun Mittäter im Alter zwischen 22 und 66 Jahren waren dagegen wohl hauptsächlich Lieferanten, Abnehmer oder Kurierfahrer.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart wurden im Rahmen der Ermittlungen fünf Haftbefehle erwirkt. Nachdem die 28-, 30-, 31-, 33- und 56-jährigen Tatverdächtigen dem zuständigen Haftrichter vorgeführt wurden, setzte dieser Haftbefehle gegen die Fünf aus. Sie wurden anschließend in verschiedene Justizvollzugsanstalten eingeliefert. Wahrscheinlich bestritten die Hauptdrahtzieher durch die Drogengeschäfte ihren Lebensunterhalt. Die Ermittlungen zu weiteren Lieferanten oder Abnehmern dauern an.