Blaulicht

Gestohlener Opferstock taucht Jahre später wieder auf

einbruchopferstockwaki_0
Unbekannte Diebe rissen den Opferstock im Juni 2016 aus der Verankerung und nahmen ihn mit. © Ramona Adolf

Murrhardt.
Nach fast vier Jahren: Ein mehrere hundert Jahre alter Opferstock, der im Juni 2016 aus der Walterichskirche gestohlen worden war, ist am Dienstag wieder aufgetaucht. Er wurde in einem Waldstück bei Murrhardt aufgefunden, wie die Polizei mitteilt. "Aufgrund der Auffindesituation wird davon ausgegangen, dass dieser schon länger im Wald lag", heißt es in einer aktuellen Pressemitteilung.

Im Juni 2016 hatten Unbekannte den Opferstock aus dem Jahr 1340 aus seiner Verankerung gerissen und ihn ins Freie geschleppt. "Den Spuren zufolge hoben sie ihn an der Nordwest-Seite über eine Mauer und ließen in dann den Hang hinunterrollen", hieß es damals im Polizeibericht. Die Polizei vermutet, dass er dann mit einem Fahrzeug abtransportiert wurde. Weiter hieß es: " Der Wert des Opferstocks, der wohl einige hundert Jahre alt ist, kann nicht genau beziffert werden. Der ideelle Wert aber dürfte wesentlich höher sein als das Bargeld, das sich darin befand."

Sowohl von den Tätern, als auch vom Diebesgut fehlte bislang jede Spur. Das historische Vorhängeschloss, das sich am Opferstock befand, wurde trotz einer Suche im Umkreis des Fundortes mit einem Metalldetektor bislang nicht aufgefunden. Der Opferstock wurde sichergestellt und zum Polizeiposten Murrhardt gebracht. Er wurde am Mittwochnachmittag der Kirche übergeben.