Blaulicht

Jugendschutz-Kontrollen

Jugend Alkohol Polizeikontrolle
Symbolbild. © Nicole Heidrich

Fellbach/Kernen. Weil es bei Testkaufaktionen in den vergangenen Jahren immer wieder Verstöße gegen den Jugendschutz gab, hat die Polizei auch in diesem Jahr wieder unangemeldete Kontrollen in Fellbach und Kernen durchgeführt.

Mit vier Kontrolltrupps waren die Beamten zwischen dem 12. und 25. September an drei verschiedenen Tagen im Rahmen der Testkaufaktion unterwegs. Sie kontrollierten neben Einzelhändlern, Gaststätten und Tankstellen auch Supermärkte, Spielhallen und Sonnenstudios. Um eine größtmögliche Gleichbehandlung aller Gewerbetreibenden zu erreichen, wurden an den drei Kontrolltagen jeweils nahezu alle relevanten Gewerbebetriebe überprüft.

Insgesamt überprüfte die Polizei 170 Gewerbeobjekte. Fast jeder zweite Betrieb verstieß gegen den Jugendschutz. Einer der häufigsten unter den 82 Verstößen war, dass nicht der Ausweis verlangt, oder nach dem Alter der jugendlichen Käufer gefragt wurde. Einige Verkaufsstellen verlangten zwar den Ausweis, rechneten das Alter aber falsch aus und verkauften Alkohol, Tabakwaren oder Medien schließlich trotzdem.

Ein Großteil der angezeigten Betroffenen zeigte sich einsichtig und nannte zumeist Stress oder Unachtsamkeit als Begründung. Viele Verkaufsstellen, die in der Vergangenheit in Sachen Jugendschutz negativ aufgefallen waren, hielten sich in diesem Jahr an die Bestimmungen des Jugendschutzgesetzes.

Nach Angaben der Stadt Fellbach können für Angestellte Bußgelder von 300 bis 500 Euro und für Gewerbetreibende sogar bis zu 2000 Euro fällig werden.

Die Ergebnisse der Kontrollen aus den Jahren 2016 und 2015

Testkäufe 2016: Insgesamt wurden 170 Objekte kontrolliert. Dabei wurden 82 Verstöße festgestellt. Davon 61 wegen der Abgabe von Alkohol, 10 wegen der Abgabe von Tabakwaren, 2 wegen der Abgabe von Medien, 7 wegen des Aufenthalts in Spielhallen/Wettbüros und 2 wegen Aufenthalten in Sonnenstudios. Die Polizei meldet 69 Anzeigen gegen Angestellte und 13 Anzeigen gegen Gewerbetreibende.

Testkäufe 2015: Die Gesamtanzahl der kontrollierten Objekte lag bei 165. Es wurden 66 Verstöße festgestellt. Davon 38 wegen der Abgabe von Alkohol, 20 wegen der Abgabe von Tabakwaren, 4 wegen der Abgabe von Medien und jeweils 2 wegen des Aufenthalts in Spielhallen/Wettbüros und in Sonnenstudios. Gegen Angestellte wurde in 58 Anzeigen gestellt, 8 gegen Gewerbetreibende.