Blaulicht

Kripo fasst falschen Polizeibeamten

police-378255_640_0
Symbolbild. © Ramona Adolf

Waiblingen. Die Kriminalpolizei Waiblingen hat verhindert, dass eine Seniorin aus dem Großraum Waiblingen um Gold, Schmuck und Bargeld im Wert von rund 220 000 Euro betrogen wurde. Ein 24-jähriger Tatverdächtiger aus Hessen ist in Untersuchungshaft. Er soll sich als Polizeibeamter ausgegeben haben und die Frau über Tage hinweg bedrängt und manipuliert haben, bis sie ihm die Wertgegenstände aushändigen wollte.

Die Frau hatte am vergangenen Donnerstag den Anruf einer angeblichen Polizistin erhalten. In der Nachbarschaft sei eingebrochen worden. Dabei seien drei Männer festgenommen worden. Bei einem der Männer sei die Notiz mit dem Namen der Seniorin gefunden worden. Die Anruferin gab vor, den Fall an eine höhere Stelle weiterleiten zu müssen. Daraufhin meldete sich ein angeblicher Hauptkomissar bei der Seniorin. Er befragte sie nach ihrem Vermögen und redete ihr ein, dass sie höchst gefährdet sei. Dem Mann gelang es so überzeugend zu klingen, dass die Seniorin keine ernsthaften Zweifel hegte. Er versprach der verängstigten Frau, dass er sie "wie seine eigene Mutter" betreuen und "Beschützer" zu ihrer Betreuung abstellen würde.

Angeblicher Komissar bekräftigt, Frau sei nicht sicher

Über vier Tage hinweg wurde die Seniorin weiter angerufen, teilweise mehrfach pro Stunde. Sie wurde eingeschüchtert und zum Stillschweigen, auch ihrem Sohn gegenüber, aufgefordert. Außerdem sagte der angebliche Polizist, das Geld der Frau sei auch im Tresor der Bank nicht sicher. Am Montag behauptete der angebliche Hauptkomissar dann, in der Nachbarschaft seien zwei weitere Leute festgenommen worden. Dabei sei einer der Beschützer der Frau mit einer Pistole bedroht worden. Ein Täter sei geflüchtet. Die Seniorin befände sich in höchster Gefahr. Sie solle sofort das Gold vom Banktresor holen. Dazu bestellte er ihr ein Taxi.

Seniorin holte mehrere Kilo Goldbarren aus dem Safe

Die Seniorin holte daraufhin mehrere Kilo Goldbarren aus dem Safe ihrer Hausbank. Anschließend stellte sie, wie vereinbart, das Gold, Schmuck und mehrere tausend Euro Bargeld in einer Tasche vor die Haustüre. Der 24-Jährige holte die Tasche ab. Die Kriminalpolizei nahm ihn vor Ort widerstandslos fest. Sie war durch Ermittlungen auf den Fall aufmerksam geworden. Die Seniorin hatte die Polizei nicht informiert. Sie konnte alle ihre Wertgegenstände zurückbekommen.

Noch in der Nacht wurde die Wohnung des 24-Jährigen im hessischen Ort Erlensee durchsucht. Die Polizei fand diverse Wertgegenstände und stellte sie sicher. Möglicherweise stammen diese aus weiteren Taten. Der Tatverdächtige ist unter anderem bereits wegen Raubstraftaten bei der Polizei bekannt. Er stand bereits unter Bewährung. Am Dienstag wurde er einem Richter vorgeführt, der Haftbefehl erließ. Er wurde in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. Die Ermittlungen zu den Mittätern dauern an.

In der Region kam es in den letzten Tagen wieder vermehrt zu Anrufen von falschen Polizeibeamten und vereinzelt auch angeblicher Enkel, welche die vornehmlich älteren Mitbürger betrügen wollten.