Blaulicht

Löschwasser sorgt für Fischsterben im Buchenbächle

Toter Fisch_0
Symbolbild. © ZVW/Danny Galm

Winnenden. Ein Feuerwehreinsatz mit Folgen für die Umwelt: Am Dienstag (28.08.) wurde die Polizei darüber informiert, dass im Buchenbächle verendete Fische treiben. Das Fischsterben steht dabei offenbar im Zusammenhang mit dem Scheunenbrand vom letzten Wochenende.

Laut Umweltschutzamt haben die Rückstände aus dem Löschwasser für einen zu niedrigen Sauerstoffgehalt im Wasser des Buchenbächles gesorgt. Dadurch sei es zu einem Fischsterben gekommen. Der Großteil des belasteten Wassers wurde am Dienstag auf Anraten des Umweltschutzamts aus dem Buchenbächle vor der Einleitung in den Buchenbach abgepumpt. Oberhalb der Einleitungsstelle des Löschwassers wurde gleichzeitig Frischwasser zugeführt. Zusätzliche Schäden für den darunterliegenden Buchenbach konnten so abgewendet werden. Maßnahmen zur weiteren Schadensminimierung im Buchenbächle werden fortgeführt.