Blaulicht

Leutenbach: 89-Jähriger wird Opfer eines Enkeltricks und verliert 40.000 Euro

Seniorin Senior Enkeltrick Symbol Symbolbild symbolfoto
Symbolfoto. © Pixabay/CC0 Public Domain

Am Donnerstag (21.01.) ist es In Leutenbach zu einem Betrugsfall gekommen, bei dem ein 89-jähriger Mann Opfer eines Enkeltricks geworden ist. 

Eine Frau gab sich am Telefon als die Enkelin des Mannes aus. Sie täuschte vor, in einen Unfall verwickelt worden zu sein. Der 89-jährige erkannte die Falle nicht und überließ der Frau rund 30.000 Euro Bargeld. Als die Betrüger ein weiteres Mal Kontakt zu ihm aufnahmen, übergab der Mann weitere 10.000 Euro in Bargeld und Gold, wie die Polizei berichtet. Die Ermittlungen wurden von der Kriminalpolizei Waiblingen aufgenommen.

Damit Sie vor dem sogenannten Enkeltrick gewarnt sind und wissen wie Sie im Falle eines Falles reagieren müssen, hat die Polizei hilfreiche Tipps zusammengestellt:

  • Wenn sich Anrufer am Telefon nicht mit ihrem Namen melden, seien sie grundsätzlich misstrauisch. Fordern Sie den Anrufer dazu auf, ihren Namen zu nennen.
  • Werden Sie vorsichtig, wenn sich Personen als Verwandte ausgeben, die sie als solche nicht kennen. Stellen Sie Fragen, die nur ein richtiger Verwandte wissen kann.
  • Geben Sie keinesfalls familiäre und finanzielle Information am Telefon weiter.
  • Prüfen Sie die Angaben des Anrufers und lassen Sie sich dabei Zeit.
  • Sollte der Anrufer von Ihnen Geld oder Wertsachen fordern, zögern Sie nicht mit Familienangehörigen oder einer Ihnen nahestehenden Person darüber zu reden.
  • Sie sollten niemals Geld oder Wertsachen an Unbekannte Personen übergeben.
  • Sollten Sie den entgegen genommenen Anruf als Verdächtig empfinden, informieren Sie unverzüglich die Polizei.