Blaulicht

Maskenkontrollen im ÖPNV: Polizei ahndet hunderte Maskenverstöße im Rems-Murr-Kreis

Kopie von Maskenkontrolle
Symbolbild. © Gabriel Habermann

Am Montag (05.10.) hat das Polizeipräsidium Aalen erneut die Tragepflicht der Mund-Nasen-Bedeckung im öffentlichen Personennahverkehr kontrolliert. Zwischen 8 Uhr und 14 Uhr haben Polizeibeamte an den Bahnhöfen Backnang, Fellbach, Schorndorf, Waiblingen und Winnenden durchgeführt. Auch an den Bahnhöfen aus den Nachbar-Landkreisen wie Aalen, Craislheim oder Schwäbisch Gmünd wurden Kontrollen durchgeführt.

Kontrollen sollen Bewusstsein für die Corona-Maßnahmen schärfen

Bei den Kontrollen waren rund 50 Beamte eingesetzt. Laut Polizeibericht wurden knapp 7.000 Personen überprüft, dabei trugen beinahe 1.000 Personen keinen entsprechenden Mund- und Nasenschutz oder trugen diesen nicht richtig. In den allermeisten Fällen zeigten sich die kontrollierten Personen nach einem kurzen Dialog einsichtig. In vier Fällen wurde eine Anzeige ausgesprochen, so das Polizeipräsidium Aalen. Die Personen müssen nun mit einem Bußgeld von mindestens 100 Euro rechnen.

Während den Kontrollen zeigte sich, dass viele Personen nicht wussten, dass eine Maskenpflicht nicht nur in den öffentlichen Verkehrsmitteln, sondern auch beim Warten auf Bus- und Bahnsteigen besteht. Die überwiegende Mehrheit der Verstöße war daher auf den Bus- und Bahnsteigen zu verzeichnen. Die Kontrollen stießen bei der Bevölkerung auf breites Verständnis und sollten vor allem das Bewusstsein für die Corona-Maßnahmen bei den Menschen schärfen, so das Polizeipräsidium Aalen.

Insgesamt 130.000 Kontrollen in Baden-Württemberg

Auch über die Kreisgrenzen hinaus wurden in ganz Baden-Württemberg Maskenkontrollen durchgeführt. Laut Innenministerium wurden insgesamt etwa 130.000 Menschen kontrolliert, mehr als 26.000 Verstöße wurden dabei festgestellt. Davon wurden allerdings nur 659 Verstöße zur Anzeige gebracht. Insgesamt waren rund 2.300 Polizeibeamte an den Kontrollen beteiligt, bis zum 9. Oktober sind noch weitere 13 Schwerpunktkontrollen geplant.