Blaulicht

Nicht gesicherte Fahrzeuge verursachen Schäden

Handbremse Symbolbild_0
Symbolbild. © Ramona Adolf

Althütte/Waiblingen.
Gleich zweimal ist die Polizei am Dienstag (24.09.) im Rems-Murr-Kreis ausgerückt, weil Autofahrer ihre Fahrzeuge nicht ausreichend gegen Wegrollen gesichert hatten. Um 16.25 Uhr hatte eine 36-Jährige ihren Opel in der Silcherstraße abgestellt. Offenbar hatte sie dann aber die Handbremse nicht fest genug angezogen. Der Corsa der Frau rollte in Richtung Bahnhofstraße davon, wo er gegen einen geparkten Renault prallte. Es entstand ein Schaden in Höhe von rund 2 000 Euro. Ein weiterer Schaden von mehreren tausend Euro entstand etwa eine Stunde später in Althütte. Ein 26-Jähriger hatte seinen VW Caddy in der Bergstraße abgestellt. Weil er sein Auto nicht sicherte, rollte es führerlos die Straße hinab. Nach etwa 100 Metern kam es in einer Rechtskurve von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Blumenkübel und ein Garagentor. Personen wurden bei den Unfällen nicht verletzt.
Laut Polizei kommt es immer wieder zu Unfällen, weil Fahrzeuge nicht ausreichend gesichert werden. Sie appelliert deshalb daran, die Handbremse richtig anzuziehen, den ersten Gang einzulegen und das Lenkrad am Gefälle so einzuschlagen, dass der Reifen quer zur Fahrbahn in Richtung Bordstein zeigt. Nicht funktionierende Handbremsen müssen unverzüglich durch eine Fachwerkstatt repariert werden.