Blaulicht

Polizei warnt vor falschen Justizvollzugsangestellten

Blaulicht Polizei Polizeieinsatz Polizeiauto symbol symbolbild
Symbolbild. © Benjamin Büttner

Winnenden.
36 Anzeigen wegen Betrugsverdacht hat die Polizei in Winnenden am Dienstagvormittag entgegengenommen. Die Polizei vermutet, dass die Betrüger von Callcentern aus dem Ausland agieren. Ähnlich der Betrugsmasche "falsche Gewinnversprechen" gaben sie sich diesmal als Mitarbeiter des Amtsgerichts Stuttgart oder einer Justizvollzugsanstalt aus.

Nach Erfahrungen der Polizei sind die Betrüger geschult und agieren sehr trickreich. Im Laufe des Gesprächs setzen sie ihre Opfer unter Druck. Sie versuchen ihnen glaubhaft zu machen, dass sie eine Pfändung oder Haftung umgehen können, wenn sie ihr Geld auf ein ausländisches Konto einzahlen.

Die Polizei rät:

- Weisen Sie unberechtigte Forderungen zurück
- Notieren Sie die angezeigte Rufnummen
- Kontaktieren Sie im Verdachtsfall umgehend die örtliche Polizei
- Suchen Sie hierzu selbst die richtige Telefonnummer
- Überweisen Sie kein Geld bei derartigen Forderungen- insbesondere auch nicht ins Ausland