Blaulicht

Polizeieinsatz am ZfP Winnenden: Mann im psychischen Ausnahmezustand

Blaulicht
Symbolfoto. © ZVW/Benjamin Büttner

Zu einem Polizeieinsatz ist es am Dienstagvormittag (26.04.) im Zentrum für Psychiatrie (ZfP) in der Schloßstraße in Winnenden gekommen. Wie die Polizei mitteilt, wurden Beamte des Polizeireviers Winnenden gegen 10.30 Uhr in die Psychiatrische Klinik gerufen. Grund für den Einsatz war ein 40-jähriger Mann, der sich offenbar in einem psychischen Ausnahmezustand befand und Suizidgedanken geäußert hatte.

Als die Beamten den Mann außerhalb der Klinik antrafen, verletzte er sich mit einer Glasscherbe mehrfach am Arm. Zum Eigenschutz wurde er von den Polizisten überwältigt und in die Klinik gebracht. Dagegen wehrte sich der Mann, beleidigte und bedrohte die Beamten sowie die eingesetzten Rettungskräfte. Gegen den 40-Jährigen wurde von der Polizei ein Strafverfahren eingeleitet.

Zu einem Polizeieinsatz ist es am Dienstagvormittag (26.04.) im Zentrum für Psychiatrie (ZfP) in der Schloßstraße in Winnenden gekommen. Wie die Polizei mitteilt, wurden Beamte des Polizeireviers Winnenden gegen 10.30 Uhr in die Psychiatrische Klinik gerufen. Grund für den Einsatz war ein 40-jähriger Mann, der sich offenbar in einem psychischen Ausnahmezustand befand und Suizidgedanken geäußert hatte.

{element}

Als die Beamten den Mann außerhalb der Klinik antrafen, verletzte er sich

Das Wichtigste aus der Region
  • Abo jederzeit kündbar
  • Ein Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
  • Täglicher Newsletter aus der Redaktion