Blaulicht

Räuberische Erpressung: 16-Jähriger in U-Haft

aids-1886383_640_0
Symbolbild. © Laura Edenberger

Waiblingen/Schorndorf. Einen schnellen Ermittlungserfolg konnte die Kriminalpolizei Waiblingen nach einer Serie von räuberischen Erpressungen im Raum Waiblingen und Schorndorf erzielen. Ein 16-jähriger Tatverdächtiger befindet sich nun in Untersuchungshaft. 

Der minderjährige junge Mann war vor einiger Zeit als unbegleiteter Flüchtling nach Deutschland gekommen und der Polizei schon öfter aufgefallen – deshalb nun die U-Haft. Den zweiten Verdächtigen, einen ebenfalls 16-jährigen Deutschen, hat die Polizei gegen Meldeauflage wieder auf freien Fuß gesetzt.

Die beiden Jugendlichen stehen unter dem dringenden Tatverdacht, am Montag, den 05. November, in fünf Fällen andere Jugendliche in Bahnhofsnähe angesprochen und unter Androhung von Gewaltanwendung Bargeld abgenommen zu haben. Zwei weitere Fälle waren gescheitert.

Androhung von Gewalt

Laut Polizeibericht gingen die Täter immer gleich vor: Sie sprachen andere Jugendliche an und verwickelten sie in ein Gespräch. Hierbei stellten sie die Behauptung auf, dass ihr Opfer einem Bekannten Geld schulden würde, was sie nun eintreiben wollten und drohten mit Gewalt.

So nahmen die Täter am Winnender Bahnhof ihrem Opfer eine Armbanduhr und einen Kopfhörer im Wert von circa 60 Euro ab. Um 12:30 Uhr erbeuteten sie innerhalb weniger Minuten am Waiblinger Bahnhof von zwei Opfern 20 und 50 Euro, was jeweils zuvor an einem Geldautomat abgehoben werden musste.

Eine Stunde später sprachen sie in der S-Bahn von Schorndorf in Richtung Waiblingen einen 16-Jährigen an und zwangen ihn in Weiler auszusteigen, wo er vom Bankautomat 40 Euro Bargeld abhob und aushändigte. Die Tatverdächtigen räumten später in ihrer Vernehmung ein, einem weiteren Opfer 100 Euro Bargeld abgenommen zu haben. Die Ermittlungen zum Opfer dauern noch an.

Weiter versuchten die Täter in den Folgetagen einem 18-Jährigen am Schorndorfer Bahnhof Geld abzunehmen, der jedoch auf die Forderungen nicht einging. Durch die Berichterstattung in der Presse meldete sich auch ein 17-Jähriger, der mitteilte in Schorndorf ebenfalls von den Tätern angesprochen worden zu sein. Auch hier war es zu keiner Geldübergabe gekommen. Aufgrund des Hinweises des 17-Jährigen konnten wichtige Ermittlungsansätze gewonnen werden.

Auf die Spur der Täter waren die Ermittler schließlich durch den Informationsaustausch zwischen den Polizeirevieren Waiblingen und Winnenden, sowie der Bundespolizei gekommen.

Der 16 Jahre alte Iraner wurde am vergangenen Montag festgenommen und auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart einem Haftrichter vorgeführt, der Haftbefehl erließ. Er wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Opfer, die noch keine Anzeige erstattet haben, sollen sich melden

Der zweite Tatverdächtige, ein 16 Jahre alter Deutscher, war bereits am Freitag festgenommen und am Samstag einem Haftrichter vorgeführt worden. Dieser hatte den Haftbefehl gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt.

Die Polizei bittet weitere Opfer, die bislang noch keine Anzeige erstattet haben, sich zu melden. Insbesondere wird der junge Mann gesucht, dem die Täter am 05. November, um 14.37 Uhr in Schorndorf-Weiler an einem Geldautomat 100 Euro abgenommen haben. Hinweise werden unter Telefon 07151/950-0 entgegengenommen.