Blaulicht

Randalierer greift Polizisten mit Messer an

verhaftung_0
Symbolbild. © Joachim Mogck

Winterbach. Bei einem Polizeieinsatz am Donnerstagnachmittag wurde ein 39-jähriger Mann mit einem Schuss aus einer Dienstwaffe verletzt. Er hatte zuvor Polizisten mit einem Messer angegriffen. Der Verletzte wurde noch vor Ort notärztlich versorgt und anschließend in ein Krankenhaus verbracht und dort operiert. Der Mann befindet sich nicht in Lebensgefahr.

Am Donnerstagnachmittag wurde gegen 15 Uhr die Polizei alarmiert, weil ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses randalierte und mit Flaschen im Treppenhaus umherwarf. Beim Eintreffen der Polizei befand sich der Mann wieder in seiner Wohnung. Die Beamten  klopften an seiner Wohnungstür.

Er drohte den Beamten mit dem Tod

Der Mann war wohl nicht gesprächsbereit und drohte schreiend hinter der geschlossenen Tür den Beamten den Tod an. Als der Bewohner plötzlich vor die Tür trat, war er mit einem Messer bewaffnet und bedrohte damit die Polizisten. Diese wehrten den Angriff mit Pfefferspray ab, woraufhin sich der Angreifer wieder in seine Wohnung zurückzog.

Wenig später öffnete sich wiederum seine Wohnungstür und der Mann griff die Beamten erneut mit einem Messer an. Ein Beamter feuerte nun mit der Dienstpistole einen Schuss ab. Der Angreifer wurde durch den Schuss an der Hand und der Schulter verletzt. Die eingesetzten Beamten leisteten hierauf umgehend Erste Hilfe und alarmierten den Rettungsdienst. Die Schusswunden des Verletzten mussten im Krankenhaus teils operativ versorgt werden.

Haftbefehl wegen versuchter Tötung beantragt

Dem 39-Jährigen wurde von der Polizei noch am Donnerstagabend die vorläufige Festnahme erklärt. Der Mann befindet sich nun in einem Krankenhaus in polizeilichem Gewahrsam. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart beantragte zwischenzeitlich beim Amtsgericht Waiblingen wegen eines versuchten Tötungsdelikts einen Haftbefehl. Der Festgenommene soll noch im Laufe des Freitags einem Haftrichter vorgeführt werden.