Blaulicht

Schwerer sexueller Kindesmissbrauch: BKA fahndet nach Tatverdächtigem

Polizei Blaulicht Sreifenwagen Dach Symbol Symbolbild
Symbolbild. © ZVW/Sarah Utz

Frankfurt/Main.
Das Bundeskriminalamt (BKA) bittet um Mithilfe bei der Suche nach einem Tatverdächtigen in Fällen des schweren sexuellen Kindesmissbrauchs. Das BKA und die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main fahnden derzeit nach einem Unbekannten. Der zum Tatzeitpunkt etwa 25 bis 35-Jährige Mann wird wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern und der Herstellung kinderpornografischer Schriften verdächtigt.

Bilder auf der Homepage des BKA

Der Mann hat hellbraunes beziehungsweise dunkelblondes Haar, starken Bartwuchs, vermutlich blaue Augen und eine oval längliche Gesichtsform. Er hat eine normale Statur. Auf der Außenseite des linken Unterschenkels trägt er ein großflächiges, schwarz-rotes Tattoo. Bilder des Tatverdächtigen können auf der Homepage des BKA abgerufen werden.

Täter missbraucht eine Achtjährige

Dem BKA liegen Bild- und Videodateien vor, die das Opfer, ein Mädchen im Alter von etwa acht oder neun Jahren, zeigen. Die Missbrauchshandlungen fanden in einer möblierten Wohnung statt. Nach dem bisherigen Ergebnis der Ermittlungen bestehen konkrete Anhaltspunkte dafür, dass sich der Täter, das Opfer und der Tatort in Deutschland befinden und die Missbrauchshandlungen zwischen Juni 2014 und August 2015 stattgefunden haben.

Es ist laut BKA nicht auszuschließen, dass sowohl vor als auch nach diesem Zeitraum durch den abgebildeten Täter dieses und weitere Opfer missbraucht worden sind und/oder missbraucht werden.

Das BKA fragt:

  • Wer kann Angaben zum Täter und dessen derzeitigem Aufenthaltsort machen?
  • Wer kann sonstige sachdienliche Hinweise geben?

Sachdienliche Hinweise wenden Sie an das Bundeskriminalamt Wiesbaden unter der Telefonnummer 0611/55 18 444.

Hinweise können in begründeten Fällen vertraulich behandelt werden. Aus Opferschutzgründen wird verzichtet, Bilder des Opfers zu veröffentlichen. Einzelnen Zeugen könnten diese zur Verifizierung vorgelegt werden.