Blaulicht

Schwerer Unfall mit Streifenwagen: Zwei Verletzte

1/9
Schwerer Unfall in Grunbach: Zwei Verletzte - Bild 09_0
Schwerer Verkehrsunfall mit Polizeifahrzeug in Grunbach. © Benjamin Beytekin
2/9
Schwerer Unfall in Grunbach: Zwei Verletzte - Bild 07_1
Schwerer Verkehrsunfall mit Polizeifahrzeug in Grunbach. © Benjamin Beytekin
3/9
Schwerer Unfall in Grunbach: Zwei Verletzte - Bild 06_2
Schwerer Verkehrsunfall mit Polizeifahrzeug in Grunbach. © Benjamin Beytekin
4/9
Schwerer Unfall in Grunbach: Zwei Verletzte - Bild 05_3
Schwerer Verkehrsunfall mit Polizeifahrzeug in Grunbach. © Benjamin Beytekin
5/9
Schwerer Unfall in Grunbach: Zwei Verletzte - Bild 08_4
Schwerer Verkehrsunfall mit Polizeifahrzeug in Grunbach. © Benjamin Beytekin
6/9
Schwerer Unfall in Grunbach: Zwei Verletzte - Bild 04_5
Schwerer Verkehrsunfall mit Polizeifahrzeug in Grunbach. © Benjamin Beytekin
7/9
Schwerer Unfall in Grunbach: Zwei Verletzte - Bild 03_6
Schwerer Verkehrsunfall mit Polizeifahrzeug in Grunbach. © Benjamin Beytekin
8/9
Schwerer Unfall in Grunbach: Zwei Verletzte - Bild 02_7
Schwerer Verkehrsunfall mit Polizeifahrzeug in Grunbach. © Benjamin Beytekin
9/9
Schwerer Unfall in Grunbach: Zwei Verletzte - Bild 01_8
Schwerer Verkehrsunfall mit Polizeifahrzeug in Grunbach. © Benjamin Beytekin

Remshalden-Grunbach.
Gegen 20.20 Uhr am Mittwochabend (06.02.) hat es einen schweren Unfall zwischen einem Skoda und einem Streifenwagen gegeben. Die Polizeistreife war auf der Stuttgarter Straße in Remshalden-Grunbach, von Weinstadt kommend in Richtung Schorndorf unterwegs. An der Einmündung zur Brückenstraße wollte eine dem Streifenwagen entgegenkommende 31-jährige Skoda-Fahrerin nach links in die Brückenstraße in Richtung der Anschlusstelle der B29 abbiegen. Hierbei übersah die 31-Jährige den Streifenwagen und bog vor diesem ab. Der 20-jährige Poliizeibeamte am Steuer konnte eine Kollision nicht mehr verhindern. Durch die Wucht des Aufpralles wurden beide Beamte im Mercedes leicht verletzt - die 31-jährige Skoda-Fahrerin blieb glücklicherweise unverletzt.

An beiden Fahrzeugen entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von rund 45000 Euro am Streifenwagen und etwa 15000 Euro am Skoda Fabia. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Zu nennenswerten Verkehrsbehinderungen kam es im Rahmen der Unfallaufnahme nicht.