Blaulicht

Sohn greift Polizisten an - Mutter will Marihuana verstecken

Marihuana Cannabis Drogen Symbol
Symbolbild. © Pixabay.com

Schorndorf. 
In der Nacht zum Donnerstag wurde die Polizei wegen Ruhestörung in ein Mehrfamilienhaus im Süden von Schorndorf gerufen. 

Die Beamten trafen gegen 00.20 Uhr ein und hörten sofort den Lärm aus einer Wohnung, in der ein 35-Jähriger zusammen mit seiner 74 Jahre alten Mutter lebt. Beim Betreten der Wohnung stellten die Polizisten Marihuanageruch fest. Im Zimmer des Sohnes fanden sie dann auch eine kleine Menge der Droge auf einem Tisch. Der 35-Jährige wollte das Marihuana an sich nehmen und griff deshalb einen der Polizeibeamten an. Folglich mussten die Polizisten ihn überwältigen und zu Boden bringen. Dagegen wehrte sich der Mann. 

Die Mutter nutzte den günstigen Moment und wollte das Rauschgift in einem anderen Zimmer verstecken. Das gelang ihr allerdings nicht. 

Nachdem sich der 35-Jährige scheinbar wieder beruhigt hatte, bat er um einen Schluck Wasser. Zwar ermöglichten ihm die Beamten etwas zu trinken, allerdings nutzte der Mann die Chance und spuckte das Wasser drei der Beamten ins Gesicht. Auch als er zum Dienstwagen gebracht werden sollte, wehrte er sich massiv. 

Wie sich bei einer später angeordneten Durchsuchung herausstellte, war das Rauschgift nicht der einzige Fund in der Wohnung. Die Beamten fanden zusätzlich noch eine Machete, einen Elektroschocker und typische Utensilien zum Konsum von Drogen.

Gegen den Mann wurde ein Strafverfahren wegen Körperverletzung, Widerstand gegen Polizeivollzugsbeamte und Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz u.a. eingeleitet. Auch gegen die Mutter wird ein Strafverfahren geprüft.