Blaulicht

Sorgen um möglicherweise verletzten Reiter bleiben: Die Polizei suchte mit Hubschrauber zwischen Allmersbach und Winnenden nach mutmaßlich ausgebüxtem Pferd

Ein entflohenes Pferdes und sein Reiter oder seiner Reiterin werden vermisst.
Ein entflohenes Pferdes und sein Reiter oder seiner Reiterin werden vermisst. 
© SDMG / Kohls

Die Polizei hat am Montagabend (15.2,) und an diesem Dienstagvormittag (16.2) mit mehreren Streifenbesatzungen und Hubschrauber mit Wärmebildkamera nach einem Reiter oder einer Reiterin und einem entflohenen Pferd gesucht und bittet weiterhin dringend um Hinweise.  "Bislang hatten wir noch keinen Erfolg bei unserer Fahndung. Eine Person oder ein Pferd sind auch weiterhin nicht als vermisst gemeldet worden", sagte ein Polizeisprecher am Dienstagnachmittag. 

Bereits am Montag um 15.40 Uhr war die Polizei von einer Anruferin auf ein frei umherlaufendes schwarz-weißes Pferd mit Sattel aufmerksam gemacht worden. Ohne Reiter oder Reiterin sei es in der Friedhofstraße in Allmersbach im Tal unterwegs gewesen und anschließend in Richtung Wald weggerannt.  Gegen 20 Uhr rief nochmals eine andere Person bei der Polizei an, die eine Reiterin mit auffallend unruhigem Pferd gegen 12 Uhr zwischen Winnenden und Hertmannsweiler beobachtet haben will. Die Person beschrieb dieses "nervöse" Pferd ebenfalls als schwarz-weiß.

So wurde zunächst davon ausgegangen, dass es sich um ein und dasselbe Pferd handelt und die Suche auf das Gebiet zwischen Winnenden und Allmersbach ausgeweitet. Noch am Montagabend meldete sich jedoch die Reiterin mit "nervösem" Pferd bei der Polizei und gab Entwarnung.

Darum geht die Polizei seither von zwei unterschiedlichen Fällen aus. Die erneute Fahndung mit Hubschrauber am Dienstagmorgen im Bereich Allmersbach blieb jedoch erneut erfolglos. "Deshalb haben wir die Suche vorerst eingestellt. Aber unsere Streifen werden natürlich im Bereich Allmersbach weiterhin ein offenes Auge haben." 

Hinweise können bei der Polizei in Winnenden unter 0 71 95 / 69 40 , in Backnang unter 0 71 91 / 90 90 oder über den Polizeinotruf 110 abgegeben werden. 

In einem ausführlichen ZVW+-Artikel liefern wir weitere Hintergründe zu der Suchaktion und dem herrenlosen Pferd und reißen an, wie sehr dieser Vorfall die Reitsport- und Pferdefreund-Community innerhalb der Facebook-Gemeinde bewegt. Zudem bieten wir darin einen Exkurs zum "Phantom-Gaul von Degerloch" (Januar 2021) und eine kleine Chronologie schlimmer Reitunfälle der vergangenen Jahre im Rems-Murr-Kreis.