Blaulicht

Unbekannte beschädigen rund 70 Autos

Blaulich Symbolbild_0
Symbolbild. © Ramona Adolf

Leutenbach. Von einer „außergewöhnlichen Dimension“ spricht die Polizei: Vermutlich zwei Täter haben mehr als 70 Autos auf dem Gelände des Autohauses Toepner in Nellmersbach beschädigt. Ein hochwertiger Audi blieb laut Polizei als einziges Fahrzeug auf dem Hof unversehrt. Die Unbekannten ritzten Schriftzüge in den Lack, rissen sämtliche Heckscheibenwischer ab und liefen über Autos. Der geschätzte Schaden laut Sime Brajkovic von der Geschäftsleitung: 150 000 bis 200 000 Euro.

„Für mich ist das nicht nachvollziehbar“, sagt Sime Brajkovic. Solch eine Zerstörungswut sei „nicht tragbar für die Gesellschaft“. Ihm sei es höchst unangenehm, dass viele Kunden nun Leidtragende seien. Es sind Neuwagen beschädigt, auf die Kunden lange gewartet haben, wie Brajkovic berichtet. Besitzer von Gebrauchtfahrzeugen, die ihr Auto in die Werkstatt nach Nellmersbrach gebracht hatten, müssen nun mit Wartezeit rechnen. Vorführwagen, neue und gebrauchte Fahrzeuge, die zum Verkauf standen – keines blieb verschont. Gestohlen wurde nichts.

Am Montagnachmittag waren noch Schadensgutachter vor Ort. Die Polizei war lange mit der Spurensicherung beschäftigt, berichtet Sprecher Rudolf Biehlmaier. Geprüft wird natürlich auch, ob es sich um einen gezielten Anschlag auf dieses Autohaus gehandelt haben könnte oder die Täter den Ort zufällig ausgewählt haben. Laut Biehlmaier liegen keine Hinweise auf einen gezielten Angriff vor.

Auffällig: Das Wort „Saki“

Sime Brajkovic hat am Sonntag von einem Mitarbeiter, der ein Auto holen wollte, von den Vorfällen erfahren. Zu jener Zeit war die Polizei bereits vor Ort. Einer Streife waren gegen 9 Uhr beim Vorbeifahren abgerissene Heckscheibenwischer aufgefallen. Erst bei einem Rundgang übers Gelände wurde das Ausmaß der Zerstörungen sichtbar. Von „erheblichen Lack- und Karosserieschäden“ ist in der Polizeimeldung die Rede. Besonders auffällig war, dass die Unbekannten Schriftzüge in den Lack einiger Autos geritzt hatten. Das Wort „Saki“ war mehrfach eingeritzt.

Was „Saki“ bedeuten soll, darüber wird noch gerätselt. Im Türkischen bedeutet „Saki“ Räuber oder Bandit. Laut Duden ist das Wort „saki“ arabisch-türkischer und persischer Herkunft und bezeichnet einen Mundschenk in orientalischen Dichtungen. „Saki“ ist ferner ein seltener Vorname, der sowohl für Mädchen als auch für Jungen verwendet wird.

Zerstörungen in diesem Ausmaß ungewöhnlich

Vandalismus ist laut Rudolf Biehlmaier „leider an der Tagesordnung“. Berichte über mutwillige Beschädigungen an Autos tauchen regelmäßig in den Polizeimitteilungen auf. Doch Zerstörungen in diesem Ausmaß sind ungewöhnlich.

Ein ähnlicher Fall hat sich Ende Juli in Bielefeld abgespielt. Seinerzeit hatten Unbekannte 25 Autos beschädigt, die auf einem eingezäunten Gelände eines Autohauses abgestellt waren. Sie zerkratzten den Lack und schlitzten bei Cabrios die Verdecke auf. In Berlin wurden Anfang des Jahres innerhalb weniger Tage mehr als 200 Autos beschädigt, allerdings an mehreren verschiedenen Standorten.

Lack zerkratzt, Scheiben kaputt

Dass einige wenige Fahrzeuge demoliert werden, kommt häufig vor. Im März haben Unbekannte in Waiblingen fünf Autos mit einem spitzen Gegenstand zerkratzt. Im April hinterließen Täter auf zwei Motorhauben in Backnang eingeritzte Hakenkreuze. Im Mai schlug ein Mann bei einer Auseinandersetzung in Beutelsbach mit einem Schlagstock auf die Motorhaube des Wagens eines Rivalen ein. Im Juli haben unbekannte Täter in Kaisersbach insgesamt fünf Fahrzeuge demoliert. Sie schlugen Scheiben ein und sprühten mit Feuerlöschern umher. Der Sachschaden: 10 000 Euro.


Zeugen gesucht

Das Polizeirevier Winnenden hat die Ermittlungen übernommen.

Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0 71 51/950-422 entgegen. Sie geht davon aus, dass die Täter am Sonntagmorgen in der Zeit zwischen 4 und 5.30 Uhr zugange waren.

Vermutlich waren es zwei Täter, die mehr als 70 Autos auf dem Gelände des Autohauses Toepner in Nellmersbach in der Maybachstraße beschädigt haben.

Die Polizei fragt: Wem sind am vergangenen Sonntagmorgen in der Zeit zwischen 4 und 5.30 Uhr verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgefallen?