Blaulicht

Verkehrsunfälle manipuliert und Versicherungen betrogen? Durchsuchungen in Stuttgart und Schorndorf

Polizeimappe Polizeimütze Polizeihut Polizeiakte Polizei Symbol Symbolbild Symbolfoto
Symbolfoto. © Gabriel Habermann

Polizeibeamte haben am vergangenen Donnerstag (03.12.) mehrere Wohnungen und Geschäftsräume in Stuttgart und Schorndorf durchsucht. Dabei wurde ein 40 Jahre alten Mann festgenommen, der laut Polizei im Verdacht steht, zusammen mit weiteren Tatverdächtigen, Verkehrsunfälle manipuliert und Versicherungen betrogen zu haben.

Wie das Polizeipräsidium und die Staatsanwaltschaft Stuttgart am Montag (07.12.) mitteilten, soll der Tatverdächtige im Zeitraum zwischen September 2016 und Oktober 2020 an mehreren Dutzend Verkehrsunfällen beteiligt gewesen sein, die zum großen Teil manipuliert gewesen sein sollen. Der Mann soll dabei von verschiedenen Versicherungen eine Summe im unteren sechsstelligen Bereich ausgezahlt bekommen haben.

Die Beamten beschlagnahmten umfangreiches Beweismaterial, das nun ausgewertet werden muss. Die Ermittlungen, insbesondere zu weiteren Straftaten und möglichen Mittätern, dauern an. Der kosovarische Tatverdächtige, der im Verdacht steht, weitere Straftaten, darunter auch einen Kreditbetrug, begangen zu haben, wurde am Freitag einem Haftrichter vorgeführt, der den von der Staatsanwaltschaft beantragten Haftbefehl erließ und in Vollzug setzte.