Blaulicht

Von falschen Polizeibeamten betrogen

Seniorin Senior Enkeltrick Symbol Symbolbild symbolfoto
Symbolfoto. © Pixabay/CC0 Public Domain

Leutenbach.
Eine 76-jährige Frau wurde in der Nacht auf Dienstag von falschen Polizeibeamten betrogen und um zahlreichen Schmuck sowie Bargeld gebracht. Der Wert der Gegenstände beläuft sich auf einige tausend Euro. Die falschen Polizisten riefen die Seniorin am Montagabend gegen 22 Uhr an und gaukelten in bekannter Weise vor, dass eine Einbrecherbande unterwegs sei, man dieser auf der Spur sei und die Geschädigte auf deren Liste stehen würde. Das Gespräch wurde seitens des falschen Polizisten an einen falschen Staatsanwalt übergeben, der die Frau daraufhin mehrere Stunden am Telefon hinhielt.

Die 76-Jährige suchte unterdessen ihre Wertsachen zusammen und packte diese ein, bis gegen 1.45 Uhr schließlich eine Komplizin der Betrüger an der Wohnadresse auftauchte und die Wertsachen entgegennahm. Daraufhin brach das Telefonat abrupt ab, sodass die Seniorin doch Verdacht schöpfte und die Polizei verständigte.

Kripo sucht Hinweise

Die Abholerin wird als etwa 30 Jahre alt und schlank beschrieben. Sie hatte dunkle Haare zum Pferdeschwanz gebunden und trug dunkle Kleidung sowie einen weißen Mantel.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und bittet unter der Telefonnummer 07171/9500 um Hinweise. Eventuell fiel die Frau vor oder nach der Abholung in den Bereichen um die Erbstetter Straße auf. Unter Umständen fielen auch Fahrzeuge mit auswärtigen Kennzeichen auf oder parkende Fahrzeuge, in denen Personen warteten.

Die Polizei warnt wiederholt vor dieser Betrugsmasche und rät:

Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten. Die Polizei ruft Sie niemals unter der Polizeinotruf-Nummer 110 an. Sprechen Sie am Telefon nie über Ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse. Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Auflegen sollten Sie, wenn:

  • Sie nicht sicher sind, wer anruft.
  • Sie der Anrufer nach persönlichen Daten und Ihren finanziellen Verhältnissen fragt, z.B. ob Sie Bargeld, Schmuck oder andere Wertgegenstände im Haus haben.
  • Sie der Anrufer auffordert, Bargeld, Schmuck oder andere Wertgegenstände herauszugeben, bzw. Geld zu überweisen, insbesondere ins Ausland.
  • Sie der Anrufer unter Druck setzt.
  • Der Anrufer Sie dazu auffordert, zu Fremden Kontakt aufzunehmen, z.B. zu einem Boten, der Ihr Geld und Ihre Wertsachen mitnehmen soll.

Sprechen Sie mit Ihrer Familie oder anderen Vertrauten über den Anruf. Sprechen Sie als Angehöriger mit älteren Verwandten über diese Betrugsmasche. Glauben Sie Opfer eines Betrugs geworden zu sein? Wenden Sie sich sofort an die örtliche Polizeidienststelle und erstatten Sie Anzeige.